— 29 —
auf die rechte Hand gestützt, den Ellbogen auf das Knie, während
die Linke das Spottrohr hält. Eine längliche viereckige Tafel
trägt die Inschrift: „Longinus Walther zu Walterswill, Haubt-
mann der Zeit Hochfr. Salzbrg: Hof: und Khriegs Rath, dann
Frau Barbara Juliana von Haunsperg, seine Eeheliche Hausfrau,
haben im Jar 1609 diese Figur stellen lassen "
Auch dieses alte Denkmal ist mit einer Sage umwoben, von
welcher zwei Varianten bekannt sind.
Die ältere lautet:
Junker Hans Stollhammer von St. Gilgen war in Liebe ent¬
brannt zu dem schönen Käthchen, dem einzigen Kinde der
reichen, aber „bösen" Frau Marthe. Die Nacht vor dem Hoch¬
zeitstage zerstört ein verheerender Brand das ganze schöne
Anwesen der Frau Marthe; unter schrecklichen Verwünschungen
schließt diese mit den Worten: „Da ich für das Hochzeitsfest
meiner Tochter kein Fleckchen Erde mehr besitze, so soll meines
Kindes Hochzeit auf der Eisdecke des Sees stattfinden." Unge¬
säumt werden alle Anstalten zu einem Balle auf der glatten
Fläche getroffen, ausgelassene Lust herrscht, die Musikanten
von Golling spielen auf dem Felsenriffe ihre munteren Weisen:
nur Braut und Bräutigam sind voll banger Ahnung; da auf
einmal bricht das Eis unter den Füßen der Tanzenden, deren
Tollste Frau Marthe war, alle Hochzeitsgäste samt der bösen
Alten fanden in den Wellen des Sees gar schrecklichen Tod;
nur der Junker mit seiner Braut hat durch einen kühnen Sprung
das rettende Ufer erreicht; erst nachdem Käthchen nach langer
Krankheit sich langsam erholte, die Brandruine geschleift, jede
Spur von Marthens Wohnhaus verschwunden und die furcht¬
bare Katastrophe etwas vergessen war, wurde fröhliche Hoch¬
zeit gehalten.
Zum ewigen Gedächtnis an diese denkwürdige Begebenheit
ließ Hans Stollhammer das „Hochzeitskreuz" errichten.
Bekannter ist folgende Variante:
Eine frohe Gesellschaft zog einst in klarer Winternacht von
einer zu St. Gilgen gefeierten Hochzeit über den gefrorenen
See heim gegen die Ortschaft Ried. Glücklich an das gegen¬
überliegende Ufer gelangt, machte sie auf dem Eise halt, um
einen letzten Tanz zu wagen. Die Spielleute erkletterten das
steile Felsufer und spielten dort die Fiedel — aber das Eis
zerbrach und alle kamen jämmerlich um, mit Ausnahme derer,
die oben saßen. Von ihnen ward das „Hochzeitskreuz" errichtet.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.