Full text: Weil ma' in d' Welt taug'n!

f Jakob. 2 angenehm. 5 festgesetzt. 4 zahlen. 
Z'nächst front da Lehrn nn Wirtsjack: 
„Du Inck^ paß auf itzt, was i sag: 
I trink bon Enk heut n Glas Bier. 
Söchs Kreuzn kriegst, dös wonßt, dafür. 
Weil Sundn heut und weil's so gö'lgn/ 
Han i n nu n Weint mög'n. 
Für's Glas nn Zwanzga is grad recht, 
Vorausg'sötzt, daß da Wein nöt schlecht. 
Und wier schnn g'sagt, weil Sundn is, 
Zum Nachtmahl nu a Bratl iß'. 
Fuchz'g Kreuza zahlt ma gern dafür; 
Da Preis is 3 grad zwier bon Bier. 
Drauf muaß i um zwoa Kreuza nu> 
An Branntwein habm, der g'hert dazue» 
So Iackl, itz da sag ma Zöch, 
Dainit i, wann i geh, schen blöch."^ 
„A laß nu bleibn:", soat drauf da Jack, 
„Hast eh mit insrö Buam a plag. 
Du derfst nix zahl'n, du woaßt as eh. 
Mir habm nix z'rechna, laß nu stehn."
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.