Full text: Oberösterreichischer Preßvereins-Kalender auf das Jahr 1902 (1902)

Landwirtschaftlicher Hauskalender. 
Januar. Klee und Leinsamen ist in den kältesten 
Tagen zu dreschen — Das Thauwasser ist von den 
Saaten abzuleiten; der ausgefahrene Dünger ist zu 
streuen. — Aus Wiesen entfernt man die Ameisen 
haufen, räumt die Abzugsgräben und rodet Gesträuch 
aus. — Man gebe reichliche Streu und halte die Ställe 
warm. — Die Obstbäume werden ausgeputzt und be 
schnitte n; Raupennester vertilgt; Spalierobst mit 
Strohmatten bedeckt. 
Februar. Bei Thauwetter durchgehe man die 
Felder, räume die zugefallenen Wasserfurchen aus 
und verschaffe dem Wasser Abfluss. — Sind auf den 
Wiesen die Gräben noch nicht gehoben, so muss es 
jetzt geschehen. — Schafe, welche im Juli lammen 
sollen, si nd jetzt zu paaren. — Man bepflanzt Weide 
plätze, Flussufer u. dgl. mit Pappeln, Erlen, Wei 
den, Ulmen und Akazien und verwahre sie mit Pfählen 
und Dornen. 
März. Man egge bei trockener Witterung die 
Weizen- und Kleefelder und lese von letzteren die 
Steine ab. — Bei günstiger Witterung werden Som 
merroggen, Erbsen, Bohnen, Wicken gesäet. — Auf 
den Wiesen sind die Maulwursshaufen und andere 
Unebenheiten zu beseitigen und überhaupt alle fremden 
Dinge zu entfernen. 
April. Wenn die Obstbäume blühen, ist die beste 
Bleichzeit. — Auf dem Schüttboden nluss man das 
Getreide öfters umschaufeln. — Sommerweizen, 
Gerste, Kleesamen, Waid, Hanf und Lein werden 
gesäet und Kartoffeln gelegt. — Die Saatfelder, auf 
welchen der Frost viele Pflanzen emporgezogen hat, 
sind zu walzen. 
Mai. Bei trockener Witterung werden die Som 
mersaaten gewalzt. — Es kann nun mit der Grün 
fütterung nach und nach begonnen werden; die Schafe 
werden gewaschen und geschoren. — Die veredelten 
Bäume sind fleißig zu begießen. — Auf die Raupen 
muss man emsig Jagd machen. — Verpflanzt werden 
Mangold und Salat; die Mistbeeten werden immer 
mehr gelüftet. 
Juni. Es werden Kohl und Rüben gepflanzt, 
Kartoffel-, Mais- und Bohnenfelder geeggt, die Hirse 
gejätet und behackt. — Zwei- und dreischürige Wiesen 
werden gemäht. — Da die Grünfütterung im vollen 
Gange ist, muss man reichlich einstreuen, oft ausmisten 
und die Thiere sehr reinlich halten. — Herunter 
hängende Weinreben werden angebunden, unfrucht 
bare Seitenreben abgeschnitten. 
Juli. Zu Anfang des Monats fällt die Raps 
und Rübsenernte, zu Ende des Monats wird in 
der Regel der Roggen geschnitten. — Es wird 
Winterraps gesäet und das Brachfeld gepflügt. — 
Die Lämmer dürfen nicht bei Regenwetter ausge 
trieben werden. — Man macht Kapaunen und 
Poularden 
August. Brunnen und Wasserleitungen sind zu 
reinigen — Sommerobst wird getrocknet und einge 
macht. — Die Ernte wird fortgesetzt in Weizen, 
Hafer, Gerste und Sommerfrüchten. — Ein- und 
dreischürige Wiesen werden gemäht. 
September. Es wird gedroschen; Kraut ein 
gelegt. — Die Oefen werden in Stand gesetzt. — Es 
wird Rübsen, Roggen, Weizen gesäet. — Es wird 
Klee gemäht und getrocknet. — Der Hopfen wird 
geerntet. — Zu Ende des Monates kann man das 
Rindvieh auf den Wiesen weiden. — Es beginnt die 
Holzfällung. 
Oetober. Es witd Roggen und Weizen gesäet; 
Stoppelfelder werden gepflügt, Dünger zu Früchten 
für das nächste Jahr gefahren. — Die Kartoffelernte 
wird womöglich beendet. — Man muss öfter nach 
dem geernteten Hopfen sehen, damit er sich nicht er 
hitzt. — Man muss allmählig von der Sommer- zur 
Winterfütterung übergehen und früh vor dem Aus 
treiben etwas Trockenfutter im Stalle geben. 
November. Es wird Sauerkraut eingemacht. 
— Mit dem Dreschen wird fortgefahren. — Brunnen 
und Wasserleitungen sind mit Stroh einzubinden und 
mit Mist zu bedecken. — Die etwa noch im Felde 
stehenden Rüben sind auszunehmen. — Die Thiere 
hütet man vor Erkältung und hält deshalb die 
Ställe warm. — Man umgräbt und düngt die 
Bäume. 
December. Die Verrichtungen im Hause sind 
wie im November. — Die Kellerlöcher muss man 
mit Mist bedecken und die Thüren mit Stroh ver 
stopfen. — Auf dem Getreideboden verwahre man 
Fenster und Läden gut, damit es nicht hineinschneit. 
Abkürzungen 
wie sie im Festkalender vorkommen: 
A. ---- Abt, Ae. = Aebtissin, Ap. = Apostel, 
Ap.-Sch. = Apostel Schüler. 
B. ----- Bischof, Bek. = Bekenner, Büß. = 
Büßerin, Br. — Bauer. 
c. = circa — um das Jahr. 
EB. — Erzbischof, Eins. — Einsiedler. 
Fr. ------ Frater (Mönch). 
I. = Jungfrau, Jes. ----- Jesuit. 
K. — König oder Königin, Kais. --Kaiser 
oder Kaiserin, Kl. — Kirchenlehrer, 
KV. = Kirchenvater. 
M. — Martyr. 
Ordst. — Ordensstifter, Of. — Officier. 
P.—Papst, Pr. ^-Priester, Pfr.^-- Pfarrer. 
W. — Witwe. 
f hinter dem Namen — gestorben.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.