Full text: Streifzüge im Gebiete der österreichischen Geschichte und Sage

9 
glichen, gerüst, und Jedertaill mit seinen beystanden auf den 
Platz gezogen. Der Spanier mit grossem pracht vnd maisten 
Hofgesind zu dem Thonauthor ein, der herr von Losenstain 
aber noch zuor mit etlich wenig beystanden von Landleuten, 
von der gassen, wo Jezo das Landhauss ist, dem sein Ir vier 
vorgeritten, mit rott- vnd weiss angestrichnen staben, der hat 
sein Ross, alls Er den Helmb noch nit aufgesezt, getumelt, 
wie auch der Spanier hernacher gleichfalls das seinig zirlich 
und wohl. 
Es hat aber herr von Losenstain, ain baidenhender an- 
gebangen, dessen sich meniglich verwundert, Was Er zu Ross 
damit machen wollen, auf sein Ross hat Er ain Maulkorb ge- 
fürth, vnd ist das Ross dahin abgericht gewesen , wann Er Im 
den Maullkhorb abgeworfen und zugesprochen, das es ain an 
ders Ross vnuersehens angefallen. Auf dem Plaz sein Pinn 
(Bühne) aufgericht gewesen, für Ir Maj. dero Gemahel vnd Frau- 
zimer. Alls Sy nun mit den Spissen gegen einander gerendt, 
haben Sy baide einander gefehlt. Darauf zu den Wehren 
griffen, alda der Spanier Ime mit stechen vnd schlagen sehr 
starkh angegriffen, vor welchem Er sich ein gute Zeit mit 
verdekhen aufgehalten, also, das auch seine befreundte vnd 
beystand darüber erschrokhen, vnd vermaint, es hat Ime der 
Spanier verzagt vnd erschrokhen gemacht. Wie nun der Spanier 
sich damit abgemüt, vnd herr von Losenstain sein gelegenhait 
ersieht, hat Er dem Ross den maulkorb abgeworffen, vnd 
seiner gewonheit nach zugesprochen, vnd den Zaun schiessen 
lassen. Das hat des Spaniers Ross bei der Nasen erwischt, 
vnd vest gehalten. Er aber mit sein baidenhender, den Er in 
baide henndt gefasst, den Spanier in zwaien straichen, das 
helmelin aufgehauen, loss geschlagen, vnd hart verwundt, vnd 
gleich den garaus machen wollen. Ynd alls Ir Maj. gesehen, 
in was gefar der Spanier sey, haben Sy fried zu nemen ge- 
schrihen. Darauf die Spanier, so Ime auf der Pan (Bahn) ge 
dient, schnell hinweg genumen, vnd also bey dem leben
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.