Full text: Streifzüge im Gebiete der österreichischen Geschichte und Sage

14 
des Kaisers benützte diesen Zeitpunkt um der Anstalt mehre 
hochbeachtenswerthe Privilegien zu ertheilen. 
Da zum akademischen Grade eines Magisters an der Carl 
Ferdinands-Universität in Prag ohnediess nur Freygeborne zu 
gelassen wurden, so verordnete der Kaiser: dass alle Zöglinge 
des genannten Seminars, welche bei der Carl Ferdinands-Uni 
versität in Prag den ersten Grad eines Magisters der Philo 
sophie erwarben, wenn sie früher nicht adelig waren, schon 
durch diese Promotion allein den Adel des Königreichs Böhmen 
erlangten. 
Sie durften fortan als adelige Wappen einen in der Mitte 
von oben bis unten in zwei ganz gleiche Felder getheilten 
länglichten Schild führen. Eines dieser Felder war gelb oder 
golden, in demselben befand sich ein mittelst der Abtheilung 
des Schildes halbirter mit dem Kopfe rechts gewendeter, in 
einer Kralle einen grünen Lorberkranz haltender, schwarzer 
Adler mit offenem Schnabel und roth ausgestreckter Zunge. 
Das hintere rothe Feld enthielt einen durch die Mitte gehenden 
eckigen oder silbernen Balken, worin ein gelbes oder goldenes 
lateinisches W. und durch dessen vorderen Strich ein rothes, durch 
den rückwärtigen aber ein schwarzes lateinisches S (die Zeichen 
des Seminarii Wencesläi) eingeflochten waren. In der Mitte 
ober diesem Schilde befindet sich ein anderer gerader mit einem 
grünen Lorberkranz gezierter Turnier-Helm mit schwarzen und 
goldenen Helmdecken. 
Am obern goldnen Bilde sieht man eine frei fliegende 
goldene und eine etwas eingeschlagne Rubinfahne, worin wieder 
ein schwarzer Adler mit grünem Lorbeerkranze schwebt. 
Ausser diesem Adlerwappen erhielten die genannten Primi 
Philosophiae Magislri das Vorrecht sich der rothen Wachssieg- 
lung ihrer Briefschaften und sonstiger Urkunden zu bedienen, 
wie auch alle übrigen Vorrechte des Adelstandes, Jedoch sollte 
durch diesen Gnadenakt allen den frühem Inhabern dieses Adels 
wappen— welche es pro parte oder in solum führten — in ihren
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.