Full text: Festschrift zur Feier des fünfzigjährigen Bestandes des Staats-Obergymnasiums in Krummau

er dürfte es nicht für berechtigt halten, den 50jährigen Bestand einer 
Anstalt festlich zu begehen, zumal, wenn die Anstalt auf eine 
so ruhmvolle Vergangenheit zurückblicken kann, wie das Krummauer 
Gymnasium! Reicht doch die Gründung der Anstalt bis in das 16. Jahr 
hundert; im Jahre 1584 begannen die Jesuiten den Gymnasial-Unterricht 
zu erteilen. Das jetzige Gymnasial-Gebäude wurde 1588 bezogen und 
darin bis zur Aufhebung des Gymnasiums (1777) unterrichtet. Fast 
100 Jahre blieb nun Krummau trotz der wiederholten oder besser gesagt 
unaufhörlichen Versuche, die von der Herrschaft, der Stadtgemeinde und 
der Bürgerschaft unternommen wurden und die dahin zielten, für die Stadt 
ein Gymnasium zu erringen, ohne ein solches. Erst im Jahre 1871 ist es 
endlich von den Behörden gestattet worden, in Krummau aus Kosten der 
Stadtgemeinde ein 4klassiges Realgymnasium zu eröffnen, was auch am 
1. November 1871 geschah. Die Anstalt wurde vom 1. Oktober 1872 
in die Staatsverwaltung übernommen; somit schließt das Krummauer 
Gymnasium mit dem Schuljahr 1920—21 das fünfzigste Jahr seines 
Bestandes. 
Mit vollem Rechte kann die Anstalt darauf hinweisen, daß sie unter 
allen Verhältnissen und Umständen die ihr anvertraute Jugend stets zur 
opferwilligen Liebe der Keimat und des angestammten Volkes erzog; sie 
ließ keine Gelegenheit, die sich ihr bot, vorübergehen, ohne die Schülerschaft 
auf ihre völkischen Pflichten aufmerksam zu machen. Doch wurden auch 
die patriotischen Pflichten nicht vergessen! 
Auch der 25jährige Bestand der Anstalt wurde festlich begangen; 
die Jubelfeier fand am 18., 19. und 20. Juli 1896 in Anwesenheit der 
Vertreter aller Aemter und Behörden unter großer Beteiligung der Bürger 
schaft und der ehemaligen Schülerschaft statt; und dies mit vollem Rechte.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.