Full text: Johannes Bünderlin von Linz und seine Stellung zu den Wiedertäufern

39 
Solche Worte wurden in einer Zeit geschrieben, in welcher 
clie Verfolgung Andersgläubiger und deren Vertilgung mit Feuer 
und Schwert von den kirchlichen Autoritäten aller Confessionen 
gepredigt, von der weltlichen ausgeführt wurde, in welcher jede 
Kirche und jede Secte, mochten ihre Anhänger nach tausenden 
oder nach dutzenden zählen, sich für die auserwählte und unfehl¬ 
bare hielt und in der diese Zustände der öffentlichen Meinung 
vollkommen entsprachen. 
Deshalb sind sie der Erinnerung wert. Biinderlin steht 
seinen Schriften zufolge auf den Standpunkt der Gewissensfreiheit 
und des praktischen Christenthums, wie es in den ersten volks¬ 
tümlichen Regungen der Kirchenreformation seinen der histori¬ 
schen Entwicklung entsprechenden Ausdruck gefunden hat. 
Er theilt seine religiösen Ansichten mit einer Eeihe hervor¬ 
ragender Zeitgenossen, mit Denk und Hetzer, mit Kantz und 
Servet, insbesondere aber mit Sebastian Frank, dessen den 
Bünderlin'schen Schriften nachgefolgte Werke dieselben Grund¬ 
sätze wiederspiegeln. 
Hieraus ergibt sich von selbst die Stellung, welche Biin¬ 
derlin den zu seiner Zeit bestehenden Confessionen und Secten 
gegenüber einnimmt. 
Durch seine Geringschätzung aller äusserlichen Keligions- 
übung — und er rechnet dazu, wie er dies ausdrücklich ausspricht, 
auch die Sacramente, insbesondere das Abendmahl, welches er 
als blosse Erinnerungsfeier ohne Transsubstantiation auffasste, 
— wie durch seine Darstellung der Bedeutung Christi und seines 
Erlösungswerkes, entfernt er sich ebensowohl von den Katholiken 
als den Lutheranern, deren letzteren Lehre von der Rechtfertigung 
allein durch den Glauben (an die Schrift) und von der absoluten 
Sündhaftigkeit des Menschen und der Unfreiheit des Willens, 
insbesondere mit seinen Ansichten im vollen Widerspruche standen. 
Aber auch den Wiedertäufern oder einer anderen verwandten 
Secte kann er nicht zugezählt werden. 
Die Menschen, sagt er, dürfen nicht erst auf ein Zeichen 
des Vaters warten, um ihm zu folgen, Wunder geschehen heute
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.