Full text: Schwand im Innkreis

213 
das Brnckhölzel; das Brunuerlhölzel; das Roßkopf-- 
holz; das SchlmaHölzel; das Mooshölzel; das FuchiÄ- 
gliegerhölzel; das Kreuzhölzel; das Hvchwurzhvlz; das 
Kleinhölzel; das FuichlsschwauzhölzeL; das Hasensuß- 
hölzel: das SchjwandnerMzel; Lodechölzel; das Gra- 
beuhölzel; die Straßleiten; die Loderleiten; die 
Schiwandnerleiten; das Adenbrunner Hölzel; dieGans- 
krag>enleiten; die Ehrntalerleiten; die Brunnleikien^ 
das Mergelgrubhölzel; das Ersthölzl; das Mitter¬ 
ho lz; das FinHölzl. In dieser Holzflur sind sehr 
viele Hutweiden verzeichnet. 
Da) Berndorf. 
Das Dorf umfaßt 5 Bauerngüter: 1. Schmitz-- 
Berger, 2. Grömer, 3. ©ichimiebrnger, '4. Lirl und 
5. Föst. 
I. Schnili tzB'e r g e r. 
Aus dem Wohnhaus steht die Jahreszahl 1885. 
UrBctr von 1581: Thvman zu Schmitz- 
P e r ißi besitzt einen Viertelacker mit Erbbries von 
1446. Zu Dorf (— Gebüude) etwas Baufällige Zimmer. 
Eine ziemlich! feine Hofwiese Bis ab über den Höhl; 
10 trächtige Bäume. 
Die Besitzer des Gutes waren: 
1. W o l s g>an g (gest. 1683) und Maria S chmitz- 
B'erige r. 
2. Der Sohn aus dieser Ehe, Georg Schmiz- 
Berger (geb. 1645, gest. 1718), war zweimal ver¬ 
mählt, zuerst im Jahre 1683 mit Euphvosyne Gau 
von Güntheringl und dann im Jahre 1698 mit Bar¬ 
bara Stampfl von HaitdenBergi (gest. 1739). 
3. Das Gut übernahm der Sohn aus der zweiten 
Ehe, Simon 'SchmitzBerger (geB. 1700, gest. 
1747), seit dem Jahre 1727 vermählt mit Sophie 
Stadler vom Schir'kgnt (gest. 1755). 
4. Dann folgte der Sohn aus dieser Ehr, Franz 
SchmizBerger (geb. 1728), feit 1756 vermählt mit 
Maria Altendorser von Lind ach! in HochBura (gest. 
1790). 
5. Das Gut übernahm der Sohn aus dieser Ehe, 
Franz S ch ml i z B e r g> e x (geb. 1761, gest. 1828), der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.