Full text: Album des Erzherzogthums Oesterreich ob der Enns

Miil 
ss 
ü 
■i : 
I 
i& 
HK5 
ffi; 
□rOCoOOoOQriOOQOQnOQflOOflOQ 
SiesJSSteaSsS"^ — 
24 
Konvention bestätigte diese Bestimmung, und seitdem bildet der Inn-Kreis wieder 
einen Beflandtheil des österreichischen Kaiserstaates. 
Wanderung durch den Jnn-Kreis. Wir werden uns auf dieser 
etwas kurzer fassen können, da, wie wir bereits erwähnten, dieser Kreis für den 
Touristen nicht so reiche Ausbeute gewährt, als seine östlichen und südlichen Nach- 
barn, doch enthält er des Interessanten Mancherlei, und wir werden trachten, auf 
alle vorzüglicheren Punkte, so viel es in der Bestimmung dieses Werkes liegt, 
aufmerksam zu machen. — Wir treten die Wanderung an, im Süden des Kreises, 
von der Grenzmark von Salzburg und den heitern Ufern des Mattsees. — Da 
führt uns die Straße über freundliches Gelände, wohl bebaut und kultivirt, nach 
Mattighofen. Unterwegs wollen wir, zwischen Friedbnrg und Munder- 
fing, einen kleinen Abstecher nach dem westlich der Straße gelegenen Dorfe 
Teich statt machen. Dort in der alten, einst zu Stift Mondfee gehörigen Kirche 
steht ein höchst interessanter Altar, mit herrlicher altteutscher Schnitzarbeit, an 
Schönheit der Ausführung mit jenem berühmten Altar in St. Wolfgang wett- 
eifernd. Die Darstellungen stnd: die Geburt Christi und der englische Gruß, die 
Heimsuchung und Opferung im Tempel, und die Anbetung der Könige, dann 
mehrere Momente aus dem Leben der Heiligen. Die Arbeit sowohl am Schnitz- 
werk, als an den Gemälden deutet auf das XV. Jahrhundert. Der heilige Seba- 
stian am Seitenaltare dürfte von Earlone sein. — Anf unsere Straße znrückge- 
kehrt, nähern wir uns sodann dem Markte Mattighofen. Er zählt an 900 Ein- 
wohner, und liegt recht freundlich in dem schönen Thalgelände der Mattich. Die 
Pfarrkirche zur Himmelfahrt Mariä ist ein sehenswerthes Gebäude. Die Dar- 
stellung der Himmelfahrt ist von Esterl aus München 1780 gemalt. Die Fresken 
an der Decke malte della Croce 1781, die übrigen Altarblätter der Maler Streng 
von Mattighofen. Man findet hier anch interessante Grabmäler; in der abgebro- 
chenen St. Georgenkapelle ward eine römische Bauführung mit Alterthümern 
entdeckt, aber unbegreiflicher Weife — wieder verschüttet! — Mattighofen ist uralt, 
und schon im X. Jahrhundert war daselbst der Sitz des Gaugrafen. Wahrschein- 
lich stand an der Stelle des jetzigen Schlosses die alte Pfalz. Mattighofen litt viel 
durch Feuersbrünste. — Von hier machen wir wieder einen Abstecher nach dem 
3 Stunden entlegenen Astätt. Dieses Dorf hat zwar nichts besonders Merkwür- 
diges, aber auf dem Judenberge, dicht daran, eröffnet sich eine der freundlich- 
sten Fernsichten des Kreises auf das liebliche Mattigthal, hinüber an den prächtig 
dahinströmenden Inn und auf die Gebirge an der Donau Wir setzen dann 
unfern Weg fort, und gelangen nach Uttendorf. Es ist dieß ein landesfürstlicher
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.