Full text: Album des Erzherzogthums Oesterreich ob der Enns

14 
öoS 
OS# 
Je* 
i 
V 
P 
8Z 
m 
o§Ü 
dcä 
oy? 
thümliche, rauhe, singende Weise. Das a wird auch hier bald hoch, bald tief 
betont- Im ganzen Inn-Kreise gebraucht man statt der Endsilbe e r immer a 
oder ea. Es gibt in dieser Mundart keine halbvergangene und längstvergangene 
Zeit der anzeigenden Art. — Es würde Raum und Zweck dieser Darstellung 
überschreiten, wenn ich hier in ein näheres Detail dieser Sprachweise eingehen wollte, 
daher nur kurz einige Andeutungen, z. B. bei den Fürwörtern: statt ich, du, er, 
sagt man hier i, du, ea, meina, deina, seina, mia, dia, eam (ihm) mi, di, eam; im 
Plural: mir (statt wir) ös, sö, unsa, enka, eana.Man hat auch ganz eigenthüm- 
licheAusdrückein diesem Jargon, z. B. fey, statt faul, aukenten, statt auzüu- 
den, Holdwötta, statt Nicht wahr? Focka, statt zum Besten haben, Trabö 
statt geschäftig, Kneren, statt auszanken u. s. w. Jede ledige Weibsperson heißt 
Mösch, sie mag nun Kind oder schon erwachsen sein. Auch im Jnn-Kreise gibt 
es Volkslieder, hier Schnadahackeln genannt, Fulgurationen eines echten, wahr- 
Haft volksthümlichen Humors. 
Körperbau, Tracht, Sitten, Spiele. Die Bewohner des Inn- 
Kreises sind wohlgestaltet, meist schlank, doch sehnig und stark; 5 Fuß ist die 
gewöhnliche Größe. Von Charakter sind sie arbeitsam, gute Unterthanen, von 
religiösem Geiste, etwas stark von Vorurtheilen eingenommen, deren Ablegung 
äußerst schwer hält. Dabei ist das Landvolk mißtrauisch gegen Städter, nicht ohne 
Eigensinn und Hang zu Verschwendung und sinnlichen Genüssen. Die Anhäng- 
lichkeit an den heimatlichen Boden ist außerordentlich stark. Ein reger Sinn für 
das Schöne zeichnet diese Bevölkerung ebenfalls aus. Die Vorliebe für Musik, 
Bücher u. s. w. beurkundet diesen Sinn. Daß die Reinheit der Sitten in neuester 
Zeit besonders unter der dienenden Klasse geschwächt erscheint, ist eine Klage, welche 
nicht in diesem Kreise allein vernommen wird. Die Tracht der Landlente dieses 
Kreises hat nichts besonderes Ausgezeichnetes. Die Wohnhäuser sind, je nach den 
verschiedenen Theileu des Kreises, sehr unterschieden. In den Distrikten Viechtenstein, 
Mattighofen, Mauerkirchen u. s. w. findet man mitunter sehr ärmliche, hölzerne 
Häuser, klein, finster, die Dürftigkeit überall aussprechend. Dagegen erblickt man 
wieder um Schärding, Braunau, Obernberg u. s. w. sehr reinliche, schöne, Wohl- 
stand verkündende Gehöfte, gemauert, mit Ziegeln gedeckt, mit reichem Fundus 
iustructus, elegant möblirten Wohnzimmern. Was die Nahrung betrifft, so ist sie 
meist gut. Suppe und Gebackenes ist Lieblingsspeise, die Erstere ist so beliebt, daß 
man sie um 6 Uhr Morgens als Frühstück, dann wieder um 9 Uhr, dann Mittags 
zur Tafel genießt. In manchen Gegenden (bei Schärding, Marienkirchen, Egerding 
u. f. w.) nimmt' man sogar vor dem Schlafengehen noch einen Teller voll. Man 
m 
ÄP 
m 
U 
frb"Ö 
M 
M 
<ät| 
§2 
4 
VPJ? 
Üc 
ocwc*Jooüoo»oo<tocwoo'>3 
o o >o cOo oOo o'to d-,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.