Full text: Album des Erzherzogthums Oesterreich ob der Enns

Der Brunnen bei Kopfiug, aufder Weide Diernsek. Die kalten Mineralquellen 
im Teiche des Kaufmann Decilia zu Eberschwang. 
Mineralreich. In der Urzeit war vermuthlich auch das Gelände des 
Inn-Kreises Seeboden. 1762 grub man bei Schärding und Reichersberg Mam- 
muthsknochen aus. Noch *800 fand man in der Sandbreccia bei Ach Knochen 
des Elephantcn. Gegenwärtig zeigt sich, wie bereits erwähnt, am Krämpelstein 
u. f. w. Grauitgebirge. Das Kobernauser-Gebirge enthält mächtige Gebilde, von 
Nagelflnhe. Um Ostermiething, Pfaffstätt, Kirchberg, und der Landrücken längs 
der Thalebenen des Wcissenbaches, der Mattich, der Enknach, des Steckenbaches, 
u. f. w. größere und kleinere Lager von Thon. In der Gegend um Kerschbaum, 
um Weissenbach, in der Thalebene des Riedlberges und in der Nähe der Seen 
und Sümpse Torflager. An den westlichen Hängen des Kobernanser-Gebirges (be¬ 
sonders zwischen Parz und Heiligenstatt) und an mehreren Orten des Kreises 
stehen Nester und größere Flöße von Braunkohlen. Mergellager sind häufig. Man 
benützt in dem Inn-Kreise, aus dem Mineralreiche: Bausteine aus den Kalkstein- 
flöhen am Dürnhammerkogel, am Haunsberge, am Tannberg, u. s. w. In der 
Pfarre Freinberg, nicht weit von der Kirche, wird feuerfeste Thonerde gegraben, 
und zur Verfertigung der Schmelztiegel nach Obernzell geliefert. Die Quarzsteine 
zur Glasfabrik in Weissenbach werden aus dem Riedlbache igesammelt. Es wird 
Salpeter gewonnen u. s. w. 
i Pflanzenreich. Was die Bäume betrifft, so finden sich Fichten, Tannen, 
Kiefern, Buchen, Birken und Linden. Diese Bäume bilden bei weitem die vor- 
herrschende Menge. Man findet darunter Bäume von riesigem Wüchse. So ist 
z. B. die Linde neben der Kirche zu Grünberg durch ihr Alter und den ungeheuer« 
Umfang ihres Stammes im ganzen Laude berühmt. Uebrigens finden sich in 
einzelnen Gruppen auch zahlreiche Eichen, Elbenbäume, Weiden, Ahorn, Eschen 
und Pappeln. Obstbäume sind außerordentlich häufig. Man findet Apfelbäume, 
Birnbäume, Pflaumen, Kirschen, Weichsel, Pfirsiche, Aprikosen, u. s. w. Die Roß- 
kastanie ist ebenfalls nicht selten. Von Standen und Gesträuchen sind die hänfig- 
sten: der Hollunder-, Wachholder-, Stachel-und Johannisbeerstrauch. An Cerealien 
liefert der Inn-Kreis: Weizen, Roggen, Gerste, Hafer und Hirse. Die Kartoffel 
wird häufig gezogen, und ihr vielfältiger Nutzen auch hier.anerkannt. Hopfen und 
Flachs wird stark gebaut, eben so Kopfkohl und Rüben. Klee ist das allgemeine 
Futterkraut. Von Gräsern, Blumen, u. s. w. finden sich im Jnn-Kreise alle jene 
Gattungen, welche in Ländern, die in gleicher Meereshöhe, Lage u. s. w. sich 
befinden, erscheinen.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.