Full text: Album des Erzherzogthums Oesterreich ob der Enns

22 
alteren Bauernhäuser sind sehr unreinlich, klein, mit niederen Thurm und 
Löchern statt Fenstern. Die neueren Bauten aber sind besser. 
Städte. Märkte. Stifte. Schlösser. Der Hausruck-Kreis hat fünf 
Städte, nämlich: Wels, die Kreisstadt, mit 4200 Einwohnern; Vöcklabruck, 
landesfürstliche Stadt mit 1002 Einwohnern; Efferdin g, Municipalstadt mit 
1763 Einwohnern; Grieskirchen, Municipalstadt mit 1300 Einwohnern; 
Schwanenstadt, Municipalstadt mit 1280 Einwohnern. 
Ferner zählt man im Kreise 21 Märkte, nämlich: Aschach, Engelhardszell, 
Frankenburg, Frankenmarkt, Gallspach, St. Georgen im Attergau, Haag, Kema- 
ten, Lambach, Mondsee, Neukirchen am Walde, Neumarkt, Offenhausen, Peyer- 
bach, Riedau, Schörsling, Timelkam, Vöcklamarkt, Weizenkirchen, Wesenufer, 
Wolfsegg. — 
Im Hausruck-Kreise liegt das Benediktinerkloster Lambach und das Prämon- 
stratenserstift Wilhering. 
Eigentliche Festungen findet man in diesem Kreise nicht, doch fehlt es nicht 
an zahlreichen, sehr pittoresken, alten Schlössern und Besten, von denen mehrere, 
wie z. 23. Schaumburg, zu den schönsten des Landes gehören. 
Geschichte des Kreises. Die Urbewohner dieses Landstriches waren Bojer, 
keltischen Ursprunges. Sie wurden von den Römern besiegt, und ihr Laud dem 
Weltreiche einverleibt. Die Donau war die Reichsgrenze und stark befestigt. Das 
Land gehörte zum Noricum ripense. Wo letzt Wels steht, erhob sich das Ovilabis 
der Römer. Ueberhanpt findet man hier noch sehr viele Spuren derselben. Bei 
den Stürmen der Völkerwanderung fiel auch dieser Theil Noricums in die 
Macht mehrerer Barbarenstämme, bis es in: sechsten Jahrhundert durch Geribald, 
den Agilolfinger, bairisch ward. Die Herzoge von Baiern standen unter den srän- 
tischen Königen; Karl der Große vereinte auch Baiern seinem Kaiserreiche. So 
blieb es nun bei dem deutschen Kaiserthnme, ohne daß es im Mittelalter, anßer den 
um jene Zeit gewöhnlichen inneren Fehden der Edlen, von großen Weltbcgeben- 
heiten berührt worden wäre. Nachdem die Reformation durch Luther eingeführt 
ward, griff die neue Lehre auch in Oberösterreich schnell um sich, und sie erweckte 
blutige Kämpfe und große Drangsale. Nachdem sich fast der ganze Adel der neuen 
Lehre zugewendet hatte, ergriff das Feuer des Aufruhrs auch das Landvolk. Wie 
fast in ganz Deutschland standen auch hier 1525 die Baiern wider ihre geistliche 
und weltliche Obrigkeit auf. Nach vielem Blutvergießen wurden erst die Empörer 
zum Gehorsam gebracht. Auch 1591,1595,1579 zuckte die wilde Flammedes Auf- 
ruhrs noch empor in dem bewegten Landvolke. Die Maßregeln, welche Ferdinand II.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.