Full text: Album des Erzherzogthums Oesterreich ob der Enns

5 
Die vordere und Hintere Rödel. Die erste hat ihre Quelle im Hausruck-Walde, 
und fällt bei Schwanenstadt in die Ager. Die zweite entspringt unfern der Glashütte 
bei Platzl, und müudet oberhalb Vöcklamarkt in die Vöckla. 
Die Ager hat ihren Ursprung im Attersee, erhält ander, zwischen Seewal- 
chen llnd Kammer nach Schörfling führenden Brücke ihren Namen, nimmt bei 
Schöndorf die Vöckla auf, und ergießt sich in der Fischerau bei Lambach in die 
Traun. Sic wird mit Flößen befahren. 
Die dürre Ager entspringt bei Powang, und ergießt sich bei Wartenburg 
in die Vöckla. 
Die V ö ckl a hat ihre Quelle am Giebel des Hochwaldes in der Pfarre Zell 
a m M o o s, erhält bei Frankenmarkt ihren Namen, nimmt bei Klingeran die Rödel 
auf, und vereint sich bei Schöndorf mit der Ager. Voll Klingerau an wird sie 
flößbar. 
Die Aschach entspringt bei Peyerbach, und ergießt sich bei dem Markte 
Aschach in die Donau. 
Die Trattnach hat ihren Ursprung im Grubwalde, wird bei Wallern von 
dem kleinen Inn verschlungen, welcher in der Pfarre G aspoldshofen entspringt, und 
bei Straß, unter Efferding, in die Donau mündet. 
Die Pram hat ihre Quellen am westlichen Stamme des Hausrucks, und 
gehört nur in einem Theile ihres Laufes, auch als Grenzbach, diesem Kreise an. 
Außerdem gibt es in großer Anzahl kleinere Bäche, unter denen wir hier 
bloß den Ke sselb a ch (in der Pfarre St. Aegidiuud Waldkirchen), weil er Perlen 
mittlerer Größe führt, und den Almosenbach, der in der Pfarre Engelhardszell, 
von einer hohen Leite herab, einen artigen Wasserfall, den einzigen im Kreise, der 
der Erwähnung Werth ist, bildet, nennen wollen. Außer ihm bilden bloß noch der 
Steinabach und der Kandlbach in der Pfarre Mondsee einige kleine Kaskaden. 
Der Hausruck--Kreis zählt eils Heilbäder und Gesundbrunnen, nämlich: 
St. Peter zu Li ed ering. Beider St.Peterskirche entspringteineWiesen- 
quelle. Fromme Pilger wuschen sich mit derselben als heilkräftig Augen und Hände. 
Bald verbreitete sich ihr Ruf so sehr, daß sie (ungefähr um 1783) chemisch unter- 
sucht wurde, und von den Kapitalien des Peterskirchleins ein geräumiges Badhaus 
erbaut ward. Bald aber verlor sich der Ruf wieder, das Badhaus ward verkauft, 
abgetragen, und aus dem Materiale das Wirthshaus „in der Lauberhütte", an der 
Landstraße von Wels, erbaut. 
Im Schloßgarten zu Schlüsselberg springt eine eisenhaltige Mi- 
neralqnelle.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.