Full text: Das Bild als Verleumder

1. Fälschungen bildlicher Urkunden 
„Bildliche Urkunden", die als Dokumente für ein Ereignis oder einen Sach- 
befund ausgegeben werden, das bedeutet in unserm Zusammenhange: Photo¬ 
graphien nach Ser Wirklichkeit oder nach Bild oder Schrift, die als Beweis für 
eine Behauptung gelten sollen. Die Zäljchung ihres Beweiswertes ist möglich, 
indem man fie selber verändert, oder aber, indem man die Bilder als Zeugnisse 
für etwas ausgibt, was fle nicht darstellen, kurz gesagt: indem man die Unter¬ 
schrift fälscht. 
Beginnen wir mit einigen Bildern in Sachen der angeblichen deutschen 
Greuel. 
Mb. 1 zeigt „die Greuel des Pogrom", die »Rückkehr eines jüdischen Soldaten" 
im rujfischen Heere nach der Heimat. Dieses Gemälde von M. Warnton erschien 
nachgebildet im Mai-Iunihest 1906 der deutschen Zeitschrift für das Judentum 
»Ost und West" als Illustration zu einem fluffatze „verbotene Malwecke in Ru߬ 
land". Der jüdisthe Soldat, der verwundet im Kampfe für Rußland heimkehrt, 
findet Weib und Kind von Russen im Pogrom ersthlagen. 
Mb. 2 zeigt dasselbe Bild aus dem pariser »Journal" vom 12. 2. 1915. 
hier aber lautet die Überschrift: „Rach dem Durchzug der Barbaren", und die 
Unterschrift: „welch ergreifendes Bild, und täglich erlebt, dieses Dokument, 
das uns aus Rußland kommt! Ein verwundeter Soldat des Zaren hat Erholungs¬ 
urlaub bekommen, um stch auszuruhen und die Seinigen zu umarmen. Er kommt 
an seinen Herd . . . Entsetzen! Dort findet er Weib und Kind erwürgt und sein 
heim geplündert". Ein Dokument für das dargestellte Geschehen ist ein Gemälde 
ja überhaupt nicht, vor dem schlechten Druck einer Tageszeitung kann ein williger 
und flüchtiger Betrachter glauben, er habe eine Wirklichkeitsaufnahme vor fich. 

    

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.