Full text: Drama und Theater in Österreich ob der Enns bis zum Jahre 1803

198 
„Tugend ist nicht immer Tugend“ oder „Der treue Diener 
als Straßenräuber.“ L. 3 A. 
„Der eifersüchtige Ungetreue.“ L. 3 A. nach Imbert’s 
„Jaloux sans amour“ bearbeitet von Schröder. 
1785. 
„Julius von Tarent“ von Leisewitz. 
„Gemalte Liebeserklärung.“ 
„Der blinde Lärm“ von Wezel. 
„Die komische Familie.“ L. 5 A. von Wezel. 
„Doktor Guldenschmitt.“ L. 5 A. von Heufeld. 
„Kleopatra und Antonius.“ 
„Die reiche Fr ei er in.“ 
„Die Rückkehr.“ 
„Weiberkanäle die besten Kanäle.“ L. 3 A. von 
Ghr. J. Wagenseil. 
„Der Liebhaber ohne Namen.“ L. 5 A. Nach der Frau von 
Genlis bearbeitet von Götter. 
„Das listige Stubenmädchen.“ L. 3 A. von JulianaHayn. 
„Lucilie.“ (Vielleicht das von Joh. H. Faber übersetzte fran¬ 
zösische Singspiel Marmontels.) 
„Die philosophische Dame.“ L. 3 A. von Schietter. 
„Imarakaromakypsilomakus.“ Maschinenkomödie von Baidinger. 
„Die Perücke.“ 
„Albert von Thurneisen.“ T. 4 A. von Iffland. 
„Der Bartholomämarkt.“ L. 2 A. von Prothke. 
1786. 
„Maria Stuart“ von Spieß. 
„Kabale und Liebe.“ T. von F. Schiller. 
„Die sich Liebenden, ohne es zu wissen.“ L. 3A. von Dyk. 
^„Die Räuber.“ T. von F. Schiller. 
„Der schwarze Mann.“ P. 2 A. von Götter. 
„Die Perücken.“ L. 1 A. von B. D. A. Oremeri. 
„Das Armeninstitut.“ Von Oremeri. 
„Siegbert und Eliane.“ S. 5 A. von J. Korompay. 
„Der offene Briefwechsel. L. v. J. F. Jünger. 
„Hannibal von Donnerberg.“ 
„Die glückliche Probe.“1) 
*) Vielleicht identisch mit dem einaktigen Schauspiel „Julchen oder 
Die glückliche Probe“ von Saint-Foix, bearbeitet von Dyk. Wahrscheinlich
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.