Full text: Drama und Theater in Österreich ob der Enns bis zum Jahre 1803

119 
lauten, unartigen Geplauder und Getöse nicht allein die Schauspieler stören, 
sondern auch allen übrigen gesitteten Menschen zur Last werden.“ 
„Man geht sehr selten ins Schauspielhaus wegen dem Schauspiele; 
muntere Brüder stellen sich da in irgend einen Platz, der der Schaubühne 
gegenüber ist, erzählen sich untereinander die Stadtshistörchen, Tagesneuigkeiten 
und errichteten Kabalen; auf einer andern Seite sind Mütter und Töchter mit 
Extraliebhabern in feurigsten Unterredungen begriffen; ganze Bomane werden 
oft mit allen Episoden soweit durchgespielet, daß nur noch das Ende oder die 
Entwicklung fehlt. Da gibt es nun oft ein Gekirre und Gewirre untereinander, 
Theater-Interieur im 18. Jahrhundert. 
(Aus der „Bildergalerie weltlicher Mißbräuche“ von P. Hilarion, 
Frankfurt und Leipzig 1785.)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.