Full text: Mühlkreisbahn

- \9- 
Richtungsverhältnisse: 
in dürren 
g# 
S S 
£ o 
O CD 
P 
-S'tt 
g 
Z a 
tn 
0 
0 
O 
0 0 
10 
O CD 
O 
0 CO 
l>- GM 
O 7—1 
10 
CM 
CM 
s 
Kilo m c t c r 
s 
Linz-Urfahr- 
Aigen 
22624 
1407 3 213 2 090^5 891 
19-592 
2-975 
Unterbau. Erdarbeiten und Objecte sind durch- 
wegs nur für ein Geleise ausgeführt. Die Rronenbreite 
des Bahnkörpers in der Schwellen-Oberkante gemessen, 
beträgt 3*0 in, die Breite der Unterbaukrone ist bei Däm¬ 
men und Einschnitten 
Die größte Dammhöhe beträgt ^ in, der tiefste Ein¬ 
schnitt in der Achse (Orn. Die Zahl der Objecte, Durch- 
lässe und Rohre in der Bahn und in Nebenanlagen ist 
393 Stück. 
Die eisernen Brücken wurden von Ignaz Gridl in 
U)ien geliefert. 
Oberbau. Es sind dreierlei Gberbausysteme her- 
gestellt und zwar in Steigungen bis inclusive 30 °/00 im 
eigenen Unterbau das Localbahnsystem mit 23 kg Schienen¬ 
gewicht und bei Steigungen über 30 ö/00 das System für 
Bahnen II. Ranges mit 3 \'72 kg per laufenden Meter. 
Die ersteren stammen ans dem Martin-Stahlwerke der 
Südbahngesellschaft Graz und die letzteren aus dem U)erke 
zu Zeltweg. 
Außerdem wurde ein Hartwich-Oberbau auf den mit- 
benutzten Straßenbanketten in der Länge von 8000 m ver- 
legt, welcher bei laufendem Meter Geleise sammt Rlein- 
2*
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.