Full text: Die Lehren des Krieges [1]

der zwei stärksten fremden Kriegsflotten. Wer wollte ihm 
dann die Herrschaft über das Weltmeer streitig machen, 
welche die Weltherrschaft ist? Im blinden Vertrauen aus 
seine Seeherrschast hat England die Konkurrenz der Welt 
herausgefordert, indem es den Freihandel proklamierte, bei 
welchem es als der einzig Mächtige der einzig Freie zu 
bleiben hoffte. 
Die Entwicklung der Welt läßt sich aber nicht fesseln. 
Während England sich in seinen alten geschichtlichen Bahnen 
weiter bewegte, kamen anderwärts neue Mächte auf, Übersee 
die Vereinigten Staaten und Japan, und in Europa herüben 
Deutschland in staunenswertem Aufschwung der Industrie und 
des Handels. And nun geschah das Anerwartete: die eng¬ 
lische Kriegsflotte wurde aus ihren geschichtlichen Bahnen 
geworfen; drüben in Japan kam der neue Typus des großen 
Schlachtschiffes auf und England war der erste europäische 
Staat, der ihn aufgriff. Mit einem Schlage war der geschicht¬ 
liche Vorsprung seiner Flotte ausgetilgt und er mußte neu 
begründet werden. Als jetzt Deutschland auch daran ging, 
Schlachtschiffe zu bauen, da war es mit der stolzen Ruhe 
Englands zu Ende. Anfähig, seine festgefahrenen geschicht¬ 
lichen Bahnen zu verlassen, tat es sein Äußerstes, um den 
gefürchteten Nebenbuhler unschädlich zu machen, es begann 
die Einkreisungspolitik und seither liegt Europa in dem 
Kriegsfieber, dessen Krise der Weltkrieg ist. 
Ob es die englische Regierung von Anfang an aus 
Krieg angelegt hatte, ob sie nicht erst Schritt für Schritt in 
den Krieg hineingetrieben wurde, gehört nicht in unsere 
Untersuchung, die nur den Anteil der Massen feststellen will. 
Doch des einen muß die englische Regierung bezichtigt 
werden, daß sie und die ihr nahestehende Presse alles getan 
hat, um die öffentliche Meinung über Deutschland 
zu verfälschen. Im freien England ist jene schlimme 
Kunst geübt worden, die einer der besten Kenner des Landes 
„die maschinelle Behandlung der öffentlichen Meinung" 
nennt; ein Zeitungstrust hat sich eines großen Teiles der 
19
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.