Full text: Von Dante zu d'Annunzio

nicht tolerieren, in diesem Punkte i(t er verpflichtet, ganz und gar 
unduldsam zu lein- (Das ist denn das für ein inhaltloses Gerede 
über Coleranz und „Geltenlalfen“ ? Soll es etwa die Aufgabe des 
guten Menschen sein, aus lauter Edelmut das Schlechte milde hinzu¬ 
nehmen und dadurch zu fördern und zu ermutigen? Jch denke, je 
edler ein Mensch ist, desto mehr muss er aus seiner innersten Natur 
heraus dazu getrieben sein, alles Unedle mit glühendem kjasse zu ver¬ 
folgen und mit allen Mitteln zu vernichten! 
Eine energische Abwehr fremder Einfuhr, auch der geistigen, 
wäre ausserdem ein großer nationaler gewinn, dienn wir uns daran 
gewöhnten, wenigstens für einige Zeit ohne englische Kolportageromane 
und französische Bordellpofien auszukommen — denn viel anderes 
kommt derzeit nicht über den Kanal und die Uogesen —, so würden 
dadurch nicht nur unsere Schaubühnen und Buchläden von einer Sülle 
von geschmacklosigkeit, Flachheit und Gemeinheit befreit werden, 
sondern auch unsere eigene Literatur, denn mit der Zeit würden dann 
auch die Kopien, zumal die französischen, verschwinden. Es gibt ja 
derzeit auf unseren Bühnen nicht bloß echt französische Produkte, 
sondern auch eine Menge Zeug, das sozusagen erst in Deutschland 
auf Flaschen gefüllt wurde, nichts ist notwendiger, als gegen Frankreich 
eine Art geistigen Schutzzoll zu errichten. 
Und weil wir schon von der Kunst reden, so möchte ich mir 
noch zum Schluß die Bemerkung erlauben, daß dieses ganze Geschrei 
über „Zerstörung von Kurswerten“ in dieser jetzigen Zeit etwas voll¬ 
kommen Läppisches ist. Kingsum in der ganzen Kielt, von Schottland 
bis zum Kaukasus kämpfen Millionen wirkliche Menschen, und da 
kommen einige herzlos-sentimentale Schöngeister und verlangen 
von uns, wir sollen darüber trauern, daß einiges an der Kathedrale 
von Keims beschädigt wurde! Mir wollen diesen Leuten antworten: 
Kümmert euch nicht um tote Steinanordnungen, während soviel 
Lebendes vernichtet wird! Die Kathedrale von Keims ist für uns jetzt 
26
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.