Full text: Von Dante zu d'Annunzio

und unzivililierte Uölker gerade in den Kuiturnationen etwas Minder¬ 
wertiges erblicken. Dieter Fall scheint auch hier vorzuliegen; denn 
tatsächlich haben gleich bei Ausbruch des Krieges ßenri Bergion und 
Sarah Bernhardt erklärt, Frankreich führe den Kampf gegen die deutsche 
Barbarei, eine Mitteilung, die um so paradoxer wirkt, als sie aus 
dem Munde eines Modedialektikers kommt, der das, was er an Kant 
und Begel mißverstanden hat, zu talmudistischen Mortbetrügereien 
verwendet, und aus dem Munde einer Schauspielerin, deren Kunst zu 
allen Zeiten von geschmackvollen Menschen als verschminkt-komödiantisch, 
klebrig-süßlich und gänzlich hohl, kurz: als barbarisch empfunden 
worden ist. (Madame Bernhardt hat sogar noch hinzugefügt, sie 
bedauere, den Krieg nicht selbst mitmachen zu können. 6s ist dies 
offenbar schon die zweite Gelegenheit zum persönlichen Gingreifen, 
die sie sich entgehen läßt, denn sie hat (ich, wenn ich nicht irre, 
schon während des Siebzigerkriegs im waffenfähigen Filter befunden.) 
Daß sich auch Maurice Maeterlinck in diese Gesellschaft begeben bat, 
ist bedauerlich, aber nach der Entwicklung, die dieser Dichter in den 
letzten fahren genommen hat, begreiflich. 3n seinen ersten Merken, 
die zweifellos zu den eigenartigsten und tiefsten Schöpfungen der 
modernen Literatur gehören, war er von den ihm blutsverwandten 
niederdeutschen Mystikern, den alten deutschen puppenspielen und der 
deutschen Frühromantik befruchtet; später hat er infolge seiner Ver¬ 
heiratung mit einer schlechten französischen Schauspielerin das Programm 
gewechselt und schrieb die „Monna Uanna“, einen pariser Boulevard¬ 
reißer, der uns seinen Abfall von der deutschen Kultur, der er alle An¬ 
regungen verdankt, und vom deutschen Holk, das den echten Maeter¬ 
linck zuerst und am besten verstanden hat, so ziemlich verschmerzen läßt. 
Und zum Schluß ist nun auch noch Bernard Shaw mit einem 
Aufsatz erschienen, in dem er unter anderem sagt: „Mir werden 
Preußen wieder zum Ruhm bringen, wenn wir ihm den Militarismus 
ausgeklopft haben... Der preußische Militarismus hat uns schon 
14
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.