Full text: Die Kriegführung im Sommer und Herbst 1917. Die Ereignisse außerhalb der Westfront bis November 1918. (13. 1942)

Iso 
Der Krieg Im Osten. Offensive im Baltikum. 
Magus«, daß an ihre Fortsetzung vor Wiederherstellung der Eisenbahnen nicht zu 
denken sei, fragte General Ludendorfs, dem die Zukunft der baltischen Rand¬ 
staaten schon immer sehr am Herzen gelegen hatte, beim Oberbefehlshaber Ost 
an, „wie er sich zu einem Düna-Übergang oberhalb von Riga stelle". Oberst 
Hosfmann war „sogleich Feuer und Flamme'"). Am 4. August erhielt die 
8. Armee (Heeresgruppe Eichhorn) Befehl, mit den Vorbereitungen für den 
Angriff zu beginnen. Aber auch nach diesem Tage trat bei der Obersten 
Heeresleitung Major Wehell am 10. August noch dafür ein, das Unter¬ 
nehmen zurückzustellen gegenüber der Eroberung der Moldau, die von 
großer strategischer und politischer Tragweite sei, vielleicht sogar zum Frieden 
mit Rumänien führe, während das Unternehmen gegen Riga nur örtliche 
Bedeutung habe; es könne später durchgeführt werden. Angesichts der einst¬ 
weilen völlig unzureichenden Nachschubverhältnisse für die Operation in 
die Moldau, entschied General Ludendorff aber für Riga. Am 11. August 
wurde der österreichisch-ungarischen Heeresleitung mitgeteilt, daß die 
Moldau-Operation zunächst nicht in Frage komme, sondern „mit allen 
irgend vom Oberbefehlshaber Ost verfügbaren Kräften ein Angriff bei 
der Heeresgruppe Eichhorn" geführt werden solle. Am 14. August folgten 
neue Besprechungen mit der Marine, die zur Unterstützung des Unter¬ 
nehmens gegen Riga vorherige Wegnahme von Ösel vorschlug. Der schon 
weitgehend vorbereitete Angriff der 8. Armee hätte also verschoben werden 
müssen. Darauf ging die Oberste Heeresleitung nicht ein, wenn auch wegen 
der starken Minensperren am Eingang zum Rigaschen Meerbusen ohne 
vorherige Wegnahme von Osel nur die Mitwirkung von Unterseebooten 
und Marine-Fliegern gegen Riga in Aussicht gestellt werden konnte. Die 
Wegnahme von Osel sollte erst nach dem Angriff auf Riga durchgeführt 
werden. Beide Unternehmen aber blieben abhängig von der Entwicklung 
der Lage im Westen). 
Die Kräfte für den Angriff aus Riga mußten den an der Offensive 
in Galizien beteiligten Truppen entnommen werden und, da am 23. August 
die österreichisch-ungarische Heeresleitung deutsche Truppenhilfe gegen 
Italien erbat, bis spätestens Ende September wieder verfügbar sein'). 
Demgemäß konnte dem Unternehmen nur ein eng begrenztes Ziel gesteckt 
werden. 
x) Ludendorff: „Meine Kriegserinnerungen" S. 279f. „Die Aufzeichnungen des Ge¬ 
neralmajors Hoffmann", II, 175 (Brief vom 2. Aug. 1917) u. I, S. 180. — Das Gespräch 
hat vermutlich am 1. Aug. stattgefunden, denn an diesem Tage hielt die O. H. L. die Offen¬ 
sive in Galizien an, da Truppen und Munition für andere Zwecke gebraucht würden (S. 175). 
’) gn einer Denkschrift vom 25. Aug. mahnte Maj. Wetzeil, wohl unter dem Eindruck 
des unbefriedigenden Verlaufs der Kämpfe in Rumänien, aber auch entsprechend seiner
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.