Full text: Der Heldenweg des Zweier-Landsturm 1914 - 1918

Arbeiterabteilungen und alle Kräfte, die beim Train entbehrlich 
waren, in die Stellung gezogen werden. 
Wenn auch der Russe in dieser Zeit sein hartnäckiges Drängen 
seit 6. April an dieser Stelle aufgab, so sorgte das hereinbrechende 
Frühjahr in diesem Karpathenteil für eine rege Tätigkeit in den 
flüchtig hergestellten Wiberstandslinien. 
Am 19. April abends wurde das Regiment durch das 3. R. 88 
abgelöst und marschierte am 2t». in den Morgenstunden ab über 
Vajkvagasa nach Matevagasa, wo bis zum 25. April an der Her¬ 
stellung einer Verteidigungslinie gearbeitet wurde. 
Am 26. April bezog das Regiment Stellungen bei Istvand und 
blieb dort bis zum 4. Mai. 
In diesem Zeitraum von zehn Tagen bei Istvand vollzog sich 
auch die siegreiche Ersolgsreihe langer und gut vorbereiteter Ma߬ 
nahmen bei ,ß .. _ 
Goruce—Tornow 
seitens unserer Heeresleitung; der Durchbruch der russischen Phalanx 
gelang! 
Die Russen gerieten daher auch hier ins Stocken. Ihre letzte 
schembare Regsamkeit diente nur zur Verschleierung des um den 
3. Mai angetretenen Rückzuges. 
Ein ereignisreicher, von übermenschlichen Leistungen an Tapfer¬ 
keit, Ausdauer und gewaltigen Entbehrungen erfüllter Zeitabschnitt 
der Karpathenwacht hat sein glückliches Ende gefunden — d i e H e i- 
mat gerettet! 
Es ist nun am Platze, die wohlverdienten Anerkennungsschreiben, 
die der 1.Landsturmbrigade ob ihres Verhaltens in dem abge¬ 
laufenen Zeitabschnitt von vorgesetzten Stellen zukamen, im Wort¬ 
laute anzuführen: 
Vom 17.Korpskommando, 24. März: 
Die 1. Ldst. Ins. Brig, und das gestern spät abends zu ihrer Ver¬ 
stärkung eingetroffene Töte-Bataillon des Ldw. Inf. Reg. 9 haben 
heute am Grach vrch und nordöstlich von Molnarvagasa mehrere, von 
neu eingetroffenen Truppen des Feindes mit erbitterter Energie ge¬ 
führte Angriffe blutig abgewehrt. 
Der Heldenmut dieser braven Truppen ermöglichte es, einen kriti¬ 
schen Moment zu überwinden, wofür ich ihnen uneingeschränkt Lob 
und Dank zolle. 
Dies ist allen Truppen zu verlautbaren." 
Kritik m. p., G. d. I. 
39
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.