Full text: Der Heldenweg des Zweier-Landsturm 1914 - 1918

schlössen, drang darauf, in ihre engere Heimat abtransportiert zu 
werden. Immer ungestümer wurde dieses Verlangen, besonders als 
Gerüchte einlangten, daß Ententetruppen bereits die im Norden ge¬ 
legenen Eisenbahnknotenpunkte besetzt hätten. 
Am 4. November 1918, abends, kam nun endlich auch für das 
Bataillon die Stunde der Einwaggonierung. Der 4. Kompagnie war 
es leider nicht mehr gelungen, von Brioni rechtzeitig herüber zu kom¬ 
men und geriet in Gefangenschaft. 
Betont soll werden, daß trotz all der widrigen Verhältnisse im 
Bataillon selbst die Disziplin aufrecht blieb. 
Die Einwaggonierung selbst ging natürlich nicht ganz reibungslos 
vor sich, da auch Ungarn und Triestine? den für das Bataillon be¬ 
stimmten Zug benützen wollten und teilweise auch wirklich mitfuhren. 
Endlich um Mitternacht setzte sich der Heimkehrerzug in Be¬ 
wegung. Es war eine denkwürdige, für die Teilnehmer unvergeßliche 
Fahrt. Drei Tage und drei Nächte war der Zug bis Wien unterwegs. 
Der freudigste Augenblick bei der Heimfahrt war der, als der Zug 
bei Spielfeld auf Heimatboden einlangte. 
Bon nun an in vielen Stationen herzliche Abschiedsszenen, bis 
endlich jeder Kamerad seine Heimat und seine Lieben erreichte. 
Das Landsturm-Infanteriebaon Nr. 1kl 
wurde 1914 in Salzburg aufgestellt, kam zuerst nach Rovereto, dann 
nach Trient, Sommer 1915 bis März 1916 auf Lavarone-Costa alta, 
Lusern. Dann Adamellogebiet. Weitere Daten unbekannt. 
Bon den Landsiurm-Infanteriebaonen Nr. 163, 166, 411 
fehlt jedwede Nachricht. 
Das Landfturm-Infanteriebaon Nr. 167 
wurde Ende Februar 1913 aus den Brückenwachen von Linz, 
Steyregg und Mauthausen formiert und ging im März ins Feld. 
Bei Kriegsausbruch gegen Italien wurde es in die nahen Stel¬ 
lungen am Kreuzberg in Tirol als Grenzschutz eingestellt und ver¬ 
blieb in diesem Abschnitt bis Ende Juli, worauf es abgelöst wurde. 
Anfangs August bezog das Bataillon Stellungen im Ampezzo- 
abschnitt. Mitte Oktober wurde das Bataillon abgelöst und nach 
110
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.