Full text: Die Pasubio-Kämpfe 1916 - 1918

— 67 — 
Die Leiche des tapferen Hptm. Beltricco konnte leider nicht gebor¬ 
gen werden. Die Kaiserjäger hatten ihm aber ein ehrenvolles Begräbnis 
gegeben und ihm auch einen Grabstein mit anerkennenden Worten er¬ 
richtet. Das Grab wurde nach dem Oktoberangriff gefunden. 
Die Gesamtverluste des Bataillons Aosta am 10. September betru 
gen 5 Offiziere und 74 Mann tot, 6 Offiziere und 328 Mann verwundet. 
Über den Angriff der linken Angriffskolonne, Bataillon Vicenza, sind 
keine näheren Angaben vorhanden. Er scheiterte ebenfalls unter dem 
Abwehrfeuer der Kaiserjäger vor den Sektionen 3 und 4. Eine nachts im 
Vorfeld erkundende Kaiserjägerpatrulle brachte einen Gefangenen dieses 
Bataillons ein, der bei den Toten gelegen war und weder vor- noch rück ¬ 
wärts zu gehen gewagt hatte. 
Nach einer italienischen Angabe soll noch am Abend des 10. ein 
österreichischer Angriff auf die italienische Sandsackstellung vor Sek¬ 
tion 3 erfolgt sein, der im italienischen Artillerie- und Minenwerferfeuer 
scheiterte. 
Hierüber ist in den Kriegsakten nichts zu finden. Möglicherweise ist 
damit die dort angeführte Episode gemeint, wonach ein Grabenbeobachter 
der Sektion 3 am Maschinengewehrfelsen unterhalb des MG.-Standes, 
wahrscheinlich am Passo del Omo, eine starke italienische Abteilung 
lagern sah, die durch einen Feuerüberfall aus Minenwerfern und Ma¬ 
schinengewehren zersprengt wurde. Kurz darauf begann italienischerseits 
ein heftiges1 Vergeltungsfeuer aus Geschützen aller Kaliber und aus Minen¬ 
werfern. 
Der Angriff auf die Platte und die östlich an¬ 
schließenden Sektionen. 
Da sich bei diesem feindlichen Angriff zum erstenmal der Kampf 
auf der Platte selbst abspielte und sie auch in den Oktobertagen der 
Schauplatz schwersten Ringens wurde, scheint es zweckmäßig, diesen 
heißumstrittenen Felsen und seine Kampf anlagen näher zu beschreiben. 
Die sogenannte ,,österreichische Platte" war der oberste Teil eines 
mächtigen Felsstockes, der — mehr lang als breit — sich in seiner Längs¬ 
richtung von Süd nach Nord erstreckte. Nach Nordwesten ging er in den 
Roiterücken über, nach Nordosten in den Rücken, auf denen die Stellun¬ 
gen über die Koten 2059 und 2042 führten und der seine Fortsetzung in 
der Costa di Borcola fand. Gegen Süden war dieser Felsstock durch einen 
seichten Sattel (Eselsrücken genannt) mit der italienischen Platte, die eine 
ähnliche Form aufwies, verbunden. Nach dem abgeflachten Oberteil wurde 
der Felsen „österreichische Platte" oder kurzweg ,,Platte", im Gegensatz 
zum italienischen Stellungsteil, der „italienischen Platte", bezeichnet. Die 
Italiener nannten den österreichischen Teil ,,Dente austriaco" (öster¬ 
reichischer Zahn) und' den ihrigen ,,Dente italiano" (italienischer Zahn).
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.