Full text: Die Pasubio-Kämpfe 1916 - 1918

Stunden, um dann wieder den Weg, den sie mit 40 kg am Rücken teil¬ 
weise auch kriechend zurücklegen mußten, wieder aufzunehmen. Für den 
Munitionstransport war zwar im Anschlüsse an die Culva-Seilbahn bis 
zum Radiohügel34) ein eigener Aufzug im Bau, doch mußte die Arbeit 
wegen Lawinengefahr im wichtigsten Zeitpunkt eingestellt werden. 
Diese Erschwernisse schienen anfangs die zeitgerechte Beendigung 
des Munitionstransportes auszuschließen, und doch wurde unter Anspan¬ 
nung aller Kräfte das schwierige Werk zur richtigen Zeit, am 10. März, 
vollendet. Mit dem Laden der Minenkammern konnte am gleichen Tag 
um 10 Uhr vormittags begonnen werden. 
Elektrische Kraftzentrale für die Beleuchtung und die Bohrmaschinen auf der Platte. 
(Lichtbild zur Verfügung gestellt von Obstl. Langthaler.) 
Der Zeitpunkt der Sprengung wurde am 9. März aus folgenden 
Gründen endgültig auf den 13. März, 4.30 Uhr früh, festgesetzt. Man 
glaubte einerseits, mit der Sprengung um diese Zeit die ganze italienische 
Besatzung in den Unterkünften zu treffen, andererseits sollten die letzten 
Vorbereitungen, wie das Räumen der Unterkünfte auf der eigenen Platte, 
das Besetzen der Flankierungsanlagen, das Bereitstellen der Reserven, 
zur Zeit der geringsten Wachsamkeit der Italiener vor sich gehen. 
Während der ganzen Zeit der Vorbereitungen herrschte auf der 
feindlichen Platte Ruhe. Nur in den letzten Tagen entwickelte sich, her¬ 
vorgerufen durch das Feuer der österreichischen Scharfschützen, eine 
•°'4) Siehe Skizze Seite 275.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.