Full text: Die Pasubio-Kämpfe 1916 - 1918

— 222 — 
4. Bu $Hítmtfcfe0 J(9J(6hj(9J(8-9) 
a) Beginn des Ausbaues der Verteidigungsanlagen 
auf der österreichischen Platte und Beginn der 
Anlage eines Abwehrstollens gegen Minenangriffe 
von der italienischen Platt e.10) 
Sogleich nach Beendigung der schweren Oktoberkämpfe 1916 leitete 
Obstbrig. von Ellison alle jene Arbeiten ein, die künftighin die Platte vor 
Überraschungen und kritischen Zwischenfällen schützen sollten. Das war 
vorerst ihre Sicherung durch flankierende Bestreichung des Eselsrückens 
und des Vorfeldes der Riegelstellung und die Wirkung auf die Platte selbst 
aus kavernierten Geschützen und Maschinengewehren. Dazu kam der 
Ausbau der Stellungen und Kavernen auf der Platte. 
Damit wäre sie auch gegen die hartnäckigsten oberirdischen An¬ 
griffe gesichert gewesen und nur mehr ein unterirdischer Angriff hätte 
zum Erfolg führen können. Die sehr exponierte Lage der Platte, ihre 
kleinen Ausmaße und die Nähe der gegnerischen Stellungen ließen bei 
ihrer Wichtigkeit für Verteidiger und Angreifer einen Minenkrieg wahr¬ 
scheinlich erscheinen. Er konnte aus der Richtung der feindlichen Platte 
und irgendwo gegen deren rechte Flanke geführt werden. Sie war also 
in der Front und in der Flanke zu sichern. Das konnte am einfachsten 
dadurch geschehen, daß die ganze Platte mit einem Minenstollen unter¬ 
fahren wurde, der je nach Zeit, Gelegenheit und Arbeitskraft möglichst 
weit an die gegnerische Platte vorzutreiben war, um den Minenkampf 
weit vor der eigenen Stellung führen zu können. Damit wurde die leichte 
9) Bei der nachstehenden Schilderung des Minenkrieges und der Sprengung der 
italienischen Platte wird auf Grund der vorhandenen österreichischen Akten und der 
Daten aus der italienischen Kriegsliteratur versucht, die beiderseitigen Voraussetzungen, 
Erwägungen und das Ineinandergreifen der Ereignisse in zusammenhängender Form 
zur Darstellung zu bringen und zu würdigen, wobei jedoch hingenommen werden muß, 
daß wegen Mangels genauer Angaben sich vielleicht einige Ungenauigkeiten ergeben. 
Dies betrifft hauptsächlich die Vorgänge auf italienischer Seite; die auf österreichischer 
sind aktenmäßig belegt. Die Skizzen und Angaben über das österreichische Minen¬ 
system entstammen einem Plan (1:500) des 11. Armeekommandos, Kriegsvermessung 
Nr. 11, Res. Nr. 335 vom 3. Oktober 1918. Aus ihm geht die Planmäßigkeit und die Ge¬ 
nauigkeit der Arbeiten hervor. Die Höhenpunkte wurden geodätisch und fotogrammetrisch 
bestimmt. 
Quellen: 
a) Feldakten des k. u. k. 1. Kaiserjägerbrigade- und des k. u. k. 11. Armeekommandos. 
b) Aufzeichnungen des Oberstbrigadiers von Ellison. 
c) Aufzeichnungen des Leiters der Minenarbeiten am Pasubio, Mjr. Ing. Gjurkowics. 
d) Bericht der Kaiserjägerdivision über die Sprengung der feindlichen Pasubioplatte 
(op. Nr. 4073/18). 
e) Gm. Ing. Brunner „Zwei Beispiele über den Minenkampf im Hochgebirge", Militär¬ 
wissenschaftliche und technische Mitteilungen, 1921, 11. und 12. Heft, 
f) General Traniello ,,11 Pasubio e la guerra di Mine", Rivista militare Italiana, Roma, 
1928' 
g) Amedeo Tosti, ,,La guerra sotterranea 1915—1918", Mondadori, Milano. 
Genauere1 technische Daten sind der in dieser Beziehung sehr ausführlichen, oben 
unter e) erwähnten Studie des Gm, Ing. Brunner zu entnehmen. 
10) Nach Aufzeichnungen des Oberstbrigadier von Ellison.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.