Full text: Die Pasubio-Kämpfe 1916 - 1918

— 193 — 
kompagnien 7/8 und 1/6, Verpflegsartikel zum 1. TJR. zu bringen, kamen 
aber nicht einmal bis zum Sattel 2006 und mußten umkehren. 
Starke Lawinengänge im Bisortetal verschütteten die Unterkünfte 
von 3 Arbeiterabteilungen und einen Teil der Karrenstaffel 42/7. Zwei 
Stunden später mußte die Telefonzentrale des Brigadekommandos wegen 
höchster Lawinengefahr geräumt werden. 
Auch d'er Roiteabschnitt (3. TJR.) blieb vom Weißen Tod nicht ver¬ 
schont. Nicht weniger als 4 Lawinen gingen am 13. über das Roitelager 
hinweg. Beim ersten Lawinengang war ein Teil der 14. Kompagnie eben 
mit Schneeaufräumungsarbeiten beschäftigt, während der übrige Teil sich 
in den Unterkünften vor dem Schneesturm schützte, um später die arbei¬ 
tenden Kameraden abzulösen. Sie wurden alle von den Schneemassen in 
den Hütten begraben. Da aber sofort die Rettungsmannschaft zur Hand 
war und unausgesetzt und angestrengt arbeitete, konnten alle, bis auf den 
Zugsführer Stefan, lebend ausgeschaufelt werden. 
Oberst Nürnberger befahl hierauf die sofortige Räumung des Lagers. 
Während aber die Kompagnien sich sammelten und teils auch noch die 
Habseligkeiten aus den Hütten holten, ging die zweite, noch größere 
Lawine nieder. Sie begrub alle Hütten neuerdings, Teile der Regiments- 
pionierabteilung und der Skikompagnie, die noch mit dem Ausgraben 
der Hütten beschäftigt waren. Die aufgetürmten Schneemassen waren 
meterhoch. Umsonst versuchte die in den Hütten eingeschlossene Mann¬ 
schaft, sich mit den Bergstöcken oder den Stangen der Sanitätstragbahren 
durch die Schornsteine frische Luft zu verschaffen. Doch war alle Mühe 
umsonst. Die meterhohe Schneedecke konnte nicht durchstoßen werden. 
Die bei Lawinengefahr eingeschärfte Vorsichtsmaßregel, nicht zu rauchen, 
die Schwarmöfen und Petroleumlampen auszulöschen, trug wesentlich dazu 
Schemfil, „Die Pasnbio-Kämpfe". 
Lawinenunglück im Bisortetale, Bergung der Leichen. 
(Bild aus „Tiroler Kaiserjäger im Weltkrieg" von Guido Jakoncig. 
Verlag Wagner, Innsbruck.)
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.