Full text: Die Pasubio-Kämpfe 1916 - 1918

rechten Flügel der Hauptstellung auf der Platte hinaus, überschritten die 
seitliche Riegelstellung und stießen auch einmal zum Teil in den Raum 
hinter den rechten Flügel der Hauptstellung. Jedesmal aber wurden sie 
im heldenhaften Verzweiflungskampf der Kaiserjäger wieder zurückge¬ 
schlagen, Angriff und Gegenstoß wechselten unausgesetzt. 
Obstbrig. von Ellison beurteilt die Kämpfe folgend1: 
,»Bedenkt man, daß die für den Besitz des Pasubio entscheidenden 
Kämpfe sich auf einem kleinen, kaum 80 m breiten Raum abspielten und 
daß in diesem Raum in einem zehntägigen, Tag und Nacht währenden 
Ringen beiderseits Hunderte von Kämpfern eingesetzt waren und in 
Freund und Feind im Tode vereint. Verschneite Leichenhügel auf der Pasubioplatte. 
23, Oktober 1916. 
(Bild aus „Tiroler Kaiserjäger im Weltkrieg" von Guido Jakoncig. 
Verlag Wagner, Innsbruck.) 
schwerstem Geschütz- und Minenwerferfeuer bis zur Vernichtung stand¬ 
hielten, dann kann man sich ein Bild des grauenvollen Kampfes, aber auch 
des Heldentum machen, das restlose Pflichterfüllung im Dienste des Vater¬ 
landes vom Angreifer und1 Verteidiger in gleichem Maße forderte. Dei 
Pasubio bleibt für Kaiserjäger und Alpini das Denkmal unerhörter Qualen 
und nie verblassenden Ruhmes." 
So war die Platte der Platz des heißesten Ringens geworden. Auf 
ihr lagen im wahrsten Sinne des Wortes die Toten übereinander, Freund 
und Feind im Tode vereint. Zahllose Granattrichter, zerwühlte Gräben, 
zerrissene Drahthindernisse, zerfetzte Ausrüstungsgegenstände gaben der 
Walstatt das Gepräge des Todes und der Vernichtung, die nun eine 
Schneedecke mitleidig zudeckte. Es dürfte an der Tirolerfront kaum ein
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.