Full text: Die Pasubio-Kämpfe 1916 - 1918

gewehre seines Abschnittes und das Gebirgsgeschütz der Mga. Costa das 
Feuer gegen sie eröffnet hätten. 
Um 17 Uhr legte sich die italienische Beschießung als undurchdring¬ 
liches Sperrfeuer nach rückwärts und rasch brachen die Italiener in der 
Riegelstellung, auf der Platte und in der Vorstellung der Sektion 8 ein. 
In der Riegelstellung waren die vorgeschobenen Posten bereits ge¬ 
fallen gewesen. Außerdem hatte eine Granate die größte Kaverne ge¬ 
troffen, viele Insassen getötet oder verwundet und den Ausgang durch 
Felsstücke vollkommen verlegt. Zwei Maschinengewehre waren un¬ 
brauchbar geworden. Für die Alpini des Bataillons Val Maira war es da¬ 
her nicht schwer, im ersten Ansturm in die fast unbesetzte Stellung ein- 
Lage am 19. Oktober um 17 Uhr. 
Strichlierte Pfeile = Angriffsrichtungen 
und Einbruchsstellen der Italiener. 
zubrechen und den Angriff über dieselbe hinaus in der Richtung gegen 
das Gruppenkommando Mjr- Högn und auch in den Rücken der Platte vor¬ 
zutragen. 
Die Artilleriebeboachter hatten die Lage, die ganz überraschend 
eingetreten war, geistesgegenwärtig erkannt und den eingebrochenen 
Gegner unter rasendes Feuer genommen. 
Mjr. Högn setzte sofort die halbe 8. und die 1/3. TJR. unter Lt. Mo¬ 
relli zum Gegenstoße an, dem es durch rasches und schneidiges Drauf- 
gehen gelang, die bereits sehr weit vorgedrungenen Alpini unter Zurück¬ 
lassung von Toten, Verwundeten und Gefangenen gegen die Riegelstellung 
zurückzuwerfen. Dort hatten sich inzwischen die in der Kaverne Ver¬ 
schütteten befreit. Zusammen mit einem Zug der 1/1. TJR. unter Ober- 
jäger Egg griffen sie in den Kampf ein und warfen den Feind gänzlich aus
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.