Full text: Der Inn-Salzachgau 37. Heft 1935 (37. Heft / 1935)

An öie Vezjcher unö Kreunöe 
unserer Jettschrist! 
.Der 3nri-3serigau" schloß 1934 seinen 12. Jahrgang 
ab und erfreute sich auch außerhalb seines engeren Gel 
tungsbereiches von Jahr zu Jahr stärkerer Beachtung, 
zumal mehrere Aufsätze schon bisher über den engeren 
Gau hinausgriffen. Ab 1935 dehnt die Zeitschrift ihr 
Arbeitsgebiet auf ganz Südostbayern aus und erscheint 
unter dem Titel „Der 3nri-Salzachgau". Diese Erweiterung 
wird uns in erster Linie ermöglicht durch das Entgegen 
kommen des Vereins der „Heimatfreunde des 
Rupertiwinkels e. V. Laufen", der sein bis 
heriges Vereinsblatt „Das Salzfaß" mit unserer Zeit 
schrift vereinigt. 
Diese Zusammenlegung ist auch innerlich begründet. 
Denn wie die Geschichte Laufens und seiner Umgebung, 
des sog. Rupertiwinkels, so steht auch die Entwicklung 
des Mühldorfer Gebietes im engsten Zusammenhang mit 
Salzburg. Laufen, Tittmoning und Mühldorf waren jahr 
hundertelang Städte des Erzstiftes Salzburg. Wie der Ru- 
pertiwinkel so gehört auch die Mühldorfer Gegend, das 
Kernland des alten Jsengaues, zum Salzburger Kulturkreis. 
Die beiden Heimatzeitschriften sind im Jahre 1922 
gegründet worden. Der „Inn-Jsengau" erschien von allem 
Anfang an in selbständigen Heften. Vom „Salzfaß" 
wurden die ersten drei Jahrgänge als Beilage zum „Laufe- 
ner Wochenblatt" herausgegeben. Von 1925 ab erschien es 
in vierteljährlichen Lieferungen. Bis einschl. 1933 wurden 
so 12 Jahrgänge herausgegeben, die mancherlei gediegene 
Belehrung über Landschaft, Geschichte, Sitte und Brauch 
des Rupertiwinkels enthalten. Von 1925 bis einschl. 1933 
hatte Herr Regierungsrat vr. Wagner in Laufen die 
Schriftleitung inne, der nunmehr in dankenswerter Weise 
bei der Schriftleitung des „Jnn-Salzachgaues" mitwirkt. 
Die Zeitschrift „Der Inn-Salzachgau" dient der 
Heimatbewegung, der Heimat- und Volkstumsforschung 
im südöstlichen Bayern und erstrebt für dieses Gebiet 
auch die Zusammenfassung aller heimatgeschichtlich und 
volkskundlich Tätigen in einer lebendigen Arbeitsgemein 
schaft. Sie übernimmt auch die Aufgabe, das Band der
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.