Full text: Zur Geschichte der Gegenreformation in Tirol

eingetreten; jedoch er selbst behielt die Leitung der Angelegenheit 
in der Hand, wählte seine Werkzeuge mit Verstand. — 
Der entscheidende Wendepunkt ist übrigens auch bei uns 
erst mit dem 30jährigen Kriege eingetreten. Damals war die Frage, 
ob es gelingen würde, in der Weise, wie einst M o riz von Sachsen 
gethan, das Land zu besetzen, die spanischen Zuzüge, durch die 
sich das Haus Oesterreich aufrecht erhielt, abzuschneiden. 
Schon Christian von Anhalt trug sich mit diesen Plänen*); 
sie scheiterten. Auch Gustav Adolf, wenn wir recht berichtet 
sind**), hat sie gehegt; schon zitterte die Regierung zu Innsbruck 
vor ihren eigenen Unterthanen, deren sie keineswegs sicher war: 
die Bauern fiengen damals, wie immer in unruhigen Zeiten, wieder 
an, das Wild zu schiessen und gröbliche Worte verlauten zu lassen; 
es ,,Sollen sich auch etlich Tyrolische Unterthanen 
zum Schwedischen Khünig begöben, Ihm zum Einfall 
ins Tyrol guete Anleitung gegöben haben", schrieb im 
Sommer 1632 die Landschaft an das Domkapitel zu Brixen***). 
Erst das erneute Auftreten Wallensteins, der Tod des Königs, der 
Ausgang des Krieges entschied den Sieg der Gegenreformation in 
Tirol, besiegelte das Schicksal des Landes auf Jahrhunderte hinaus. 
*) Notiz im „Eh r en kr änzel" des Grafen A, Brandis S. 220 ans den 
Anhalt'schen Papieren, die den Kaiserlichen in die Hände fielen. 
**) Vgl- Ranke, Französische Gesch. (2. Aufl.) II., 431 f. nach den Be¬ 
richten der päpstlichen Nuntien. 
***) Bei Sinnacher, Beiträge zur Gesch. der Kirche von Saeben und 
Brixen, VIII. 384.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.