Full text: Der Staatsvertrag von St. Germain

A 
pour protéger -'dans l’Etat serbe-croate-slovènc les 
intérêts des habitants qui different de. la majorité 
de la population par la race, la langue on la 
religion. ^ 
' L’État serbo-croate-slovène agrée également 
l’insertion dans un Traité avec les Principales 
Puissances alliées et associées des dispositions que 
ces Puissances jugeront nécessaires pour protéger 
la liberté di^ transit et un régime é qui tablé pour 
le commerce des autres nations. 
Article 52- 
La proportion et la -nature deS charges 
financières de l’ancien empire d'Autriche que 
l’État serbe-qroate-slovène aura à supporter en 
raison du territoire placé sous sa souveraineté, 
seront fixées conformément à l’article 203 de la 
Partie IX (Clauses financières) du présent Traité. 
Des Conventions ultérieures régleront toutes 
questions qui ne seraient pas réglées par le présent 
Traité et que pourrait faire naître la cession’ 
dudit territoire. 
Section III. 
Etat Tchécoslovaque. 
i " Article 53. 
' L’Autriche reconnaît, comme l’ont déjà fait les 
Puissances alliées et associées, l’entière indépen¬ 
dance de l’État tchéco slovaque, qui comprendra 
le territoire autonome des Ruthènes au Sud des 
Carpathes. 
Article 54. 
L’Autriche renonce, en ce qui la concerne, 
en faveur de l’État tchéco-slovaque, à tous droits 
et titres sur les territoires de l’ancienne monarchie 
austsohongroise, situés au-delà des frontières de 
l’Autriche, telles qu’elles sont fixées à l’article 27 
de la /Partie II (Frontères de l’Autriche) et 
reconnus en conformité de présent Traité,comme 
faisant partie de l’État tchécoslovaque. 
Article 55. 
Une Commission composée de sept mem¬ 
bres, dont cinq seront nommés par les Princi¬ 
pales Puissances alliées et associées, un par 
l’État tchéco slovaque et un par l’Autriche, sera 
constituée dans les quinze jours qui suivront la 
mise en vigueur du présent Traité pour fixer 
sur place le tracé de la ligne frontière décrite à 
l’article 27—6° de la Partie II (Frontières de l’Au¬ 
triche) du présent Traité. 
49 
Schutze der Interessen der nationalen, sprachlichen und 
religiösen Minderheiten im serbischckroatisch-slowe- 
nischen Staate für notwendig erachten^und genehmigt 
damit diese Bestimmungen. 
Auch ist der serbisch-kroatisch-slowenische Staat 
damit einverstanden, daß die alliierten und assozi¬ 
ierten Hauptmächte in einen mit ihm zu schließenden 
Vertrag die Bestimmungen aufnehmen, die/sie zur 
Sicherung der freien Durchfuhr und einer gerechten 
Regelung des Handelsverkehrs der anderen Völker 
für notwendig erachten. 
Artikel 52. 
■ , .7 V- v " V- 
I 
Umfang und Art der finanziellen Lasten des 
ehemaligen Kaisertums Österreich, die der serbisch¬ 
kroatisch-slowenische Staat mit Rücksicht auf das unter 
ferne Staatsgewalt gestellte Gebiet zu übernehmen 
hat, werden nach Artikel! 203, IX. Teil (Finanzielle 
Bestimmungen) des gegenwärtigen Vertrages festgesetzt. 
Alle nicht durch den gegenwärtigen Vertrag 
geregelten Fragen, die sich aus der Abtretung des 
bezeichneten Gebietes ergeben, werden in späteren 
Übereinkommen geregelt. 
Abschnitt III. 
Tschrcho-flowakifcher Staat. 
Artikel 53. 
Österreich erkennt, wie es bereits die alliierten 
und assoziierten Mächte getan haben, die vollständige 
Unabhängigkeit der Tschecho-Slowakei an, die das 
autonome Gebiet der Ruthenen südlich der Karpathen 
mit einbegreift. 
Artikel. 54. 
Österreich verzichtet für sein Teil zugunsten 
der Tschecho-Slowakei auf alle Rechte und An¬ 
sprüche auf die Gebiete der ehemaligen österreichisch¬ 
ungarischen Monarchie, die jenseits der Grenzen Öster¬ 
reichs, wie sie in Artikel 27 des II. Teiles (Österreichs 
Grenzen) festgesetzt sind, liegen und gemäß dem 
gegenwärtigen Vertrag als Teile der Tschecho- 
Slowakei anerkannt sind. 
< Artikel 55. 
Ein Ausschuß von sieben Mitgliedern, von 
denen fünf durch die alliierten und assoziierten 
Hauptmächte, eines durch die Tschecho-Slowakei und 
eines von Österreich ernannt werden, tritt binnen 
zwei Wochen nach Inkrafttreten des gegenwärtigen 
Vertrages zusammen, um den Verlauf der im 
Artikel 27 (6), II. Teil (Österreichs Grenzen) des 
gegenwärtigen Vertrages beschriebenen Grenzlinie an 
Ort und Stelle festzulegen. 
4
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.