Volltext: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

76 
Die Westfront von Mitte April bis Ansang August 1915. 
Gefechtsleitung im „Labyrinth" zu gewährleisten, legte General von Lochow 
die Verteidigung dieses unübersichtlichen Grabengewirrs in die Hand des 
Kommandierenden Generals des I. bayerischen Reservekorps, 
Generals Ritter von Fasbender, und unterstellte diesem hierfür die zu¬ 
sammengesetzte 58. Infanterie-DivisionH. Die 15. Infanterie-Division er¬ 
hielt den bisherigen Abschnitt der 58. Infanterie-Division bei Neuville- 
St. Vaast zugewiesen. Damit war das VIII. Armeekorps unter dem Be¬ 
fehl seines Kommandierenden Generals, Generals der Infanterie Nie¬ 
mann, wieder vereinigt. 
Neue britische Vorstöße südwestlich von Lille erforderten auch 
weiterhin größte Aufmerksamkeit. Sie behielten jedoch im Rahmen der 
Gesamthandlung wie bisher nur den Charakter von Ablenkungsunterneh¬ 
mungen. Westlich von La V assee mußten in der ersten Iunihälfte 
mehrere dort nacheinander eingesetzte Regimenter des VII. und 
XIX. Armeekorps sich schwerer Angriffe erwehren. Es gelang aber 
den westfälischen und sächsischen Truppenteilen, ihre Stellung trotz starker 
Beschädigung zu halten. Den Brennpunkt der dortigen Kämpfe bildete das 
beherrschend liegende Dorf Givenchy lez la Bastee, das in verlustreichem 
Ringen heiß umstritten wurde. 
3. bis in Iu«t. Der Schwerpunkt der Schlacht lag auch im Juni bei der Armee- 
Gruppe Lochow. Im „Labyrinth" verlief von nun ab kaum ein Tag 
ohne die erbittertsten Kämpfe2). Jeder Fußbreit Boden wurde den Fran¬ 
zosen streitig gemacht. Die fast ununterbrochene Kampftätigkeit stellte die 
Kraft der tapferen Verteidiger, denen oft nicht einmal Verpflegung und 
Wasser zugeführt werden konnte, auf eine überaus harte Probe. Immer 
wieder von neuem brach der Gegner zum Angriff vor, um den Durchbruch 
durch die gelichteten deutschen Linien zu erzwingen. Am 4. und 5. Juni 
wurde auch Reuville-St. Vaast wieder heftig bestürmt. Die Kämpfe währ¬ 
ten dort die ganze Nacht bis zum 6. Juni, flauten dann ab, um am 8. mit 
erneuter Heftigkeit zu entbrennen. Hatte doch am 6. Juni General Foch 
hier eine Fortsetzung der französischen Angriffe mit erhöhtem Nachdrucke 
gefordert. Als der Tag sich neigte, räumten die durch überwältigendes 
Minenwerferfeuer stark gelichteten Kompagnien eines rheinischen Regi¬ 
ments den Ostteil von Reuville-St. Vaast und besetzten einen Graben östlich 
des Dorfes. Auch die übrigen Regimenter der 15. Infanterie-Division 
waren durch die schweren Kämpfe des 8. Juni stark mitgenommen. 
*) Je ein I. R. der 8., 58. und 115. I. D. 
2) Die dort fechtende franz. 53. I. D. verbrauchte vom 30. Mai ab in drei Tagen 
nicht weniger als 24 000 Handgranaten. Franz. amtl. Werk III, S. 70.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.