Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Weitere Verstärkung der 6. Armee. 
73 
zutäuschen, nahm indessen General von Falkenhayn bald wieder Abstand. 
Statt dessen erhielt die 7. Armee am 17. Mai die Weisung, die 123. (säch¬ 
sische) Infanterie-Division aus der Front herauszuziehen; sie wurde unver¬ 
züglich nach Lille abbefördert. Damit befanden sich hinter der Kampffront 
im Artois wiederum zwei zum Einsatz bereite Divisionen; die gesamte 
übrige Westfront war allerdings von Reserven in hohem Grade entblößt. 
Außer der 111. und 123. Infanterie-Division standen der Obersten Heeres¬ 
leitung jetzt nur noch die soeben in den Vogesen herausgezogene 8. baye¬ 
rische Reserve-Division') sowie die noch in der Bildung begriffenen Neu¬ 
formationen*) zur Verfügung. 
Erheblich waren auch die artilleristischen Verstärkungen, 
die die 6. Armee seit Beginn der Abwehrschlacht erhalten hatte. Die 
schwere Artillerie war bis zum 22. Mai von 100 Steilfeuer- und 74 Flach- 
seuergeschützen aus 209 Steilfeuer- und 98 Flachseuergeschütze angewachsen. 
Die Zahl der schweren Schnellfeuergeschütze war dabei verdoppelt worden*). 
Den Anforderungen an Munition konnte seitens der Obersten Heeres-- 
leitung genügt werden. In der Zeit vom 9. bis 19. Mai betrug der Muni¬ 
tionsverbrauch bei der 6. Armee rund 508 000 Schuß für Feld- und 105 000 
Schuß für schwere Artillerie. 
Am 19. Mai war Oberst Freiherr von der Wenge Graf von Lambs¬ 
dorff, bisher in der Chefstelle des X. Armeekorps, zum Chef des General¬ 
stabes der 6. Armee ernannt worden. Dem bisherigen Chef, Generalleut¬ 
nant Krafft von Dellmensingen, wurde die Führung des gegen Italien neu 
aufgestellten Alpenkorps'), zu dem auch die 6. Armee vier Jäger- 
Bataillone abzugeben hatte, übertragen. 
Rach den unbedeutenden Kämpfen der vorhergehenden Tage setzten am 
23. Mai nördlich von Arras wieder großangelegte Angriffe des Gegners ein. 
Gegen die Stellung derArmee-GruppeLochow begann am Mittage 
des Pfingstsonntages, am 23. Mai, wieder heftiges Feuer von der Loretto- 
Höhe südwärts bis fast zur Scarpe. Cs war die Vorbereitung zum An¬ 
griff, den der französische Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Nord, General 
Foch, zur Gewinnung einer neuen Ausgangsstellung angeordnet hatte. Die 
Hauptziele waren Souchez und die umliegenden Höhen sowie Neuville- 
St. Vaast und der vorspringende, wegen seines Grabengewirrs als „Laby¬ 
rinth" bezeichnete Stellungsteil zwischen Neuville-St. Vaast und Ecurie. 
') S. 50. — 2) S. 18. — 3) Vgl. Anlage 1. Allerdings waren die Ausfälle an 
Geschützen, größtenteils durch Überanstrengung der Rohre, hoch. — 4) 6.29. 
23. und 
24. Mai.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.