Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

68 
Die Westfront von Mitte April bis Anfang August 1915. 
gen1) sowohl an völlig frischen Verbänden aller Waffen als auch an schwerer 
Artillerie und Munition sehr viel schneller und reichlicher zugeführt worden 
als in jenen Fällen. Zur Zeit stehen für eine Kampffront von knapp 20 Kilo¬ 
meter Breite nicht weniger als 9% Divisionen zur Verfügung. Obschon 
mehrere derselben aus hier nicht zu erörternden Gründen stark gelitten haben 
mögen, so müssen wir nach allen bisherigen Erfahrungen doch erwarten, daß 
eine solche Truppenmacht ausreicht, um eine derartige Front gegen jeden 
Angriff auf absehbare Zeit zu hatten. Sie wird dabei vielleicht schwere Ver¬ 
luste erleiden. Aber das läßt sich nicht ändern. Denn es ist ausgeschlossen, 
daß die gesamten Heeresreserven restlos eingesetzt werden, um einem so gut 
dotierten Frontabschnitt Erleichterung zu bringen. In jedem Augenblick 
kann sich an irgendeiner anderen Stelle ein weit dringenderes Bedürfnis 
geltend machen. Tatsächlich bildet die Division des X. Reservekorps in 
Douai die letzte schlagfertige Reserve, die der Obersten Heeresleitung zur 
Verfügung steht. Unter diesen Gesichtspunkten bitte ich den vorgelegten 
Antrag noch einmal zu prüfen und mir dann Bericht zu erstatten. Die 
Ansicht des Generals von Lochow würde dabei zu hören sein." 
Kronprinz Nupprecht antwortete auf diese Drahtung der 
Obersten Heeresleitung: „Der Antrag auf Überweisung der Division des 
X. Reservekorps war nicht nur mit Rücksicht auf die Lage bei Gruppe Fas¬ 
bender (General von Lochow hat Befehl noch nicht übernommen), sondern 
auf die der ganzen Armee gestellt, bei der weitere Angriffe auch von den Eng¬ 
ländern (also in etwa 50 Kilometer Frontbreite) erwartet werden. Auch war 
mit unmittelbarer Fortsetzung der Angriffe gerechnet. Da Feind seit vor¬ 
gestern Abend keine großen Angriffe mehr geführt hat, ist anzunehmen, daß 
er erst neue Kräfte ansammelt. Daß er das Unternehmen schon aufgegeben 
hätte oder anderwärts versuchte, ist unwahrscheinlich. Das Armee-Oberkom¬ 
mando will letzte Reserve auf Westfront keineswegs unnötig beanspruchen, 
muß aber aufmerksam machen, daß nördlich des Kanals von La Dassee nur 
schwache Reserven vorhanden sind, die gegen erneuten Durchbruchsversuch, 
falls er an irgendeiner Stelle nennenswerten Erfolg hätte, zur Wieder¬ 
herstellung der Lage kaum genügen würden. Deshalb hatte ich, in Annahme, 
i) Zwischen dem 9. und 14. Mai waren der 6. Armee seitens der Obersten Heeres- 
leitung zur Verfügung gestellt worden: 
4y2 Infanterie-Divisionen (115., 58., 117., 16. und % 15.), 1 mit 42 Feld- 
2 Infanterie-Brigaden (zusammengesetzte 52. R. I. Br. und > und 4 schweren 
85. R. I. Br.), J Batterien, 
15 schwere Batterien aus der Heeresartillerie-Reserve, 
317000 Schuß für Feldartillerie, \ ^ ^ 
34 000 Schuß für schwere Artillerie f tn um 1011 ^u^cn'
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.