Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Der britisch-französische Ansturm am 9. Mai. 
59 
unterlegenen deutschen Artillerie konnte nur gering sein. Eine schwarzgelbe 
Rauch- und Staubwolke hüllte die deutsche Kampfstellung ein. Die Bereit¬ 
stellung des Gegners, zum Sturm erfolgte so geschickt, daß sie nirgends sicher 
erkannt wurde. So traf der nach zahlreichen Minensprengungen vor¬ 
brechende feindliche Angriff die deutsche Truppe und Führung bis 
zu einem gewissen Grade überraschend. 
Nördlich des La Vassöe-Kanals beteiligten sich die britischen 
Truppen verhältnismäßig schwach am Kampfe. Sie richteten gegen das 
II. bayerische und XIX. (sächsische) Armeekorps lediglich verstärktes Feuer. 
Dagegen waren sie bereits gegen 6° vormittags gegen den Abschnitt der 
6. bayerischen Reserve-Division und gegen die Mitte des VII. Armeekorps 
zum Angriff geschritten. Nördlich von Fromelles gelang es Teilen des eng¬ 
lischen IV. Korps, in die Stellung der 6. bayerischen Reserve-Division ein¬ 
zubrechen. Cs entspannen sich erbitterte Nahkämpfe. Vis zum Abend waren 
die eingedrungenen Engländer entweder vernichtet oder gefangen. Bei 
Richebourg l'Avouö unternahmen das englische I. und indische Korps 
wiederholte Vorstöße. Sie erreichten stellenweise die Gräben des 
VII. Armeekorps, brachen aber dort zusammen. 
Die Träger des Angriffes waren vornehmlich die Franzosen. Ihr 
Hauptstoß traf gegen 11® vormittags den linken Flügel des XIV. Armee¬ 
korps und das I. bayerische Reservekorps zwischen Lens und 
Arras. Außerdem richtete sich weiter nördlich ein Rebenangriff des fran¬ 
zösischen IX. Korps bei Loos gegen die Mitte des XIV. Armeekorps 
(29. Infanterie-Division). Der Gegner drang dort beiderseits der Straße 
Vethune—Lens ein, konnte aber in kraftvoll geführtem Gegenstoß wieder 
zurückgeworfen werden. Dagegen wurde im Abschnitt der 28. Infan¬ 
terie-Division ein auf der Loretto-Höhe liegendes badisches Regiment nach 
schweren Verlusten in einen rückwärtigen Graben zurückgedrückt. Als Ver¬ 
stärkung konnte ihm noch am Abend ein sächsisches Jäger-Bataillon 
zugeführt werden. Dieses sollte auf Befehl des Divisionskommandeurs, 
Generalmajors von Trotta gen. Treyden, gemeinsam mit dem badischen 
Regiment die bisherige Stellung wieder nehmen. Südlich der Loretto-Höhe 
konnten die von den Wogen des Kampfes hart umbrandeten Ortschaften 
Ablain-St. Razaire und Carency gehalten werden. 
Während das XIV. Armeekorps somit seine Stellung mit Ausnahme 
der Gräben an der Loretto-Kapelle im wesentlichen behaupten konnte, 
wurde im Befehlsbereiche des Generals der Infanterie Ritters von Fas¬ 
bender, Kommandierenden Generals des I. bayerischen Reserve- 
korps, die 5. bayerische Reserve-Division des Generals der Infanterie 
Freiherrn Kreß von Kressenstein trotz entschlossener Gegenwehr aus ihrer
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.