Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

50 
Die Westfront von Mitte April bis Anfang August 1915. 
15. April bis 
Z. Mat. 
Grande Tranchse de Calonne nach Norden bis zur Linie Cote des Hures— 
Les Taillis de Saulx. Am 24. April traten die 111. und 9. Infanterie- 
Division zum Sturm an. Er hatte Erfolg. Etwa 1600 Gefangene und 
20 Geschütze fielen in deutsche Hand. Der am folgenden Tage gegen die 
Kuppe der Combres-Höhe angesetzte Angriff der 10. Infanterie-Division 
führte bei sehr starker feindlicher Gegenwehr nicht zum Ziele. Auch in den 
übrigen Kampfabschnitten des V. Armeekorps nahm der Widerstand der Fran¬ 
zosen bald zu, so daß der deutsche Angriff trotz Einsatzes der 113. Infanterie- 
Division nur noch wenig Boden gewann. Wenn die gesteckten Ziele auch nur 
zum Teil erreicht wurden, so war dem Gegner doch ein Stück des Geländes 
südwestlich der Combres-Höhe entrissen und damit die bedrohliche Lage auf 
dieser Front erheblich verbessert worden. Die Beute hatte sich auf 2500 Ge¬ 
fangene und 30 Maschinengewehre erhöht. Ant Abend des 3. Mai befahl 
General von Strantz die Fortsetzung des Angriffs an und östlich der 
Grande Tranchee de Calonne. Der am 5. Mai mit großer Tapferkeit 
durchgeführte Sturm erzielte jedoch nur in der Mitte der Angriffsfront bei 
der inzwischen eingeschobenen 33. Reserve-Division geringen Gelände¬ 
gewinn. Am 7. Mai fanden die Vorstöße hier ihren vorläufigen Ab¬ 
schluß. 
Gleichzeitig mit diesen Kämpfen hatten sich an der Südfront der 
Armee-Abteilung bei und westlich von Apremont seit dem 22. April stärkere 
französische Angriffe entwickelt. Am 5. Mai schritten Teile des III. baye¬ 
rischen Armeekorps mit der diesem unterstellten 80. Infanterie-Brigade des 
VIII. Armeekorps zum Gegenangriff. In entschlossenem Anlauf wurde 
das Angriffsziel, die feindlichen Gräben im Ailly-Wald, zum Teil nach er¬ 
bitterten Nahkämpfen, erreicht; etwa 2000 Gefangene fielen in deutsche 
Hand. 
Im Bereich der A r m e e - A b t e i l u n g G a e d e1) war es den Fran- 
zosen geglückt, sich Anfang April in den Besitz des Hartmannsweilerkopses 
zu setzen und nunmehr die Bahnlinie Colmar—Mülhausen unter beob¬ 
achtetes Feuer zu nehmen'). Nach einem ersten mißlungenen Versuch 
gelang die Wiedereroberung dieser beherrschenden Höhe am 25. April voll¬ 
ständig; die Kuppe wurde aber am folgenden Tage wieder aufgegeben. 
Inzwischen hatten sich im Abschnitt der 8. bayerischen Reserve-Division 
südwestlich von Münster heftige Kämpfe entwickelt, die zur Zurücknahme 
des linken Flügels der Division am 17. April zwangen. Mittlach und der 
Schnepfenriethkopf gingen dabei verloren^). 
0 Zusammensetzung der Armee-Abtlg. Gaede siehe Karte 1. 
-) Band VII, S. 72. — ->) Band VII, 6. 72.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.