Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Die Westfront von Mitte April bis Anfang August 1915. 
der Tag im allgemeinen ruhig verlausen. Für den 25. April plante General 
Freiherr von Hügel die Fortsetzung des befohlenen Angriffes. Die Bereit¬ 
stellung hierzu wurde auf 515 vormittags festgesetzt. Oberst Peterson war 
angewiesen worden, diesmal im Abschnitt der 52. Reserve-Division von der 
Straße Zjpern—Pilkem nach Osten bis zum Waldstück westlich von 
St. Julien Gasflaschen einzubauen. 
Im Anschluß an das XXVI. Reservekorps war am 24. April auch der 
rechte Flügel des XXVII. Reservekorps zum Angriff angetreten. 
Seine Mitwirkung war derart vereinbart, daß eine mit Tagesanbruch hinter 
dem linken Flügel der 51. Reserve-Division bereitgestellte zusammengesetzte 
Brigade der 53. (sächsischen) Reserve-Division unter Generalmajor 
von Schmieden sich dem Vorgehen anschließen, weiterhin einschwenken und 
den Feind vor der 38. Landwehr- und 106. Reserve-Infanterie-Brigade von 
Nordwesten her aufrollen sollte. Im Verlauf ihres Angriffs stieß die von 
Poelcappelle vorgehende Brigade Schmieden aber auf einen ungeschwächten 
Gegner und mußte zum frontalen Angriff schreiten. (Erst nach Beseitigung 
dieses Widerstandes war ein Einschwenken südostwärts möglich. Am 
Abend des 24. April stand der rechte Flügel der Brigade in unentschiedenem 
Kampfe auf den Höhen nordwestlich von 'sGravenstafel. 
Gegen die Truppen des XXIII. Reservekorps westlich des 
Kanals hatte sich bis zum 25. April das feindliche Feuer derart ver¬ 
stärkt, daß an eine erfolgreiche Fortführung des Angriffs nicht mehr zu 
denken war. 
Dem XXVI. Reservekorps fiel am 25. April früh das vom 
Gegner wieder geräumte St. Julien in die Hand. Die 51. Reserve-Divi¬ 
sion hatte Befehl, die Ziele des 24. April, den Höhenrücken nördlich von 
Wieltje—Frezenberg, zu erreichen. Die 52. Reserve-Division sollte wirk¬ 
sam unterstützend in den Kampf der Nachbardivision eingreifen. Da brachen 
überraschend um 7° vormittags etwa sieben britische Bataillone südwestlich 
von St. Julien gegen die zum Angriff bereitgestellten deutschen Truppen vor. 
Der mit großer Kraft in verschiedenen Wellen vorgetragene feindliche An¬ 
griff konnte erst gegen 8° vormittags endgültig zum Scheitern gebracht 
werden. Aber auch die Stoßkraft der stark geschwächten deutschen Truppen 
war damit erlahmt; nur die Regimenter des linken Flügels der 51. Re¬ 
serve-Division gewannen späterhin östlich von St. Julien im zähen Kampfe 
noch in geringem Maße Gelände. 
Auf dem rechten Flügel des XXVII. Reservekorps wurde der 
Weg Fortuin—Mosielmarkt mit einbrechender Dunkelheit erreicht, etwa 
1000 Kanadier waren gefangen genommen worden. Der zurückgeworfene
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.