Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Die Gründe für das Fehlschlagen der ö.-u. Offensive. 
589 
Regen — den Bewegungen großer Truppenkörper und dem Nachschub 
besondere Schwierigkeiten. Mehr noch fällt ins Gewicht, daß gerade die 
zum entscheidenden Stoße am Nordflügel eingesetzten Divisionen seit An¬ 
fang Mai an dem Vormarsch der Verbündeten von Westgalizien bis Brest 
Litowsk teilgenommen und dabei unter fortwährenden Kämpfen viele hun¬ 
dert Kilometer auf meist schlechten Wegen zurückgelegt hatten. Sie waren 
stark ermüdet und mit gesunkener Gefechtskraft zu der neuen Offensive ge¬ 
schritten, bei der ihnen wiederum höchste Leistungen zugemutet werden 
mußten. Auch die österreichisch-ungarischen Verbände in Ostgalizien be¬ 
saßen nach den Mühsalen des Karpaten-Winters und den monatelangen 
anstrengenden und verlustreichen Kämpfen, die sie an die Zlota Lipa geführt 
hatten, nicht mehr genügend Angriffskraft, um den zähen, in der Führung 
einer Rückzugsdefensive besonders geschickten Gegner, dem das Gelände in 
den zahlreichen, parallel nach Süden verlaufenden Nebenflüssen des 
Dniester günstigste Verteidigungsmöglichkeiten bot, endgültig vom gali- 
zischen Boden zu vertreiben. 
Nach dem Rückzüge des österreichisch-ungarischen linken Flügels hinter 
die Ikwa und den Styr Mitte September hatte General von Linsingen mit 
verhältnismäßig geringen, gleichfalls sehr angestrengten, aber aus gün¬ 
stigster Richtung vorstoßenden Kräften zwar die Gleichgewichtslage schnell 
wiederherstellen können, aber auch ihm war ein entscheidender Schlag gegen 
den Nordflügel der russischen Südwestfront versagt geblieben, da dieser sich 
wiederum der drohenden Umfassung rechtzeitig zu entziehen wußte und da¬ 
nach seine Front nordwärts strecken konnte. 
Auf die Gesamtlage der Verbündeten hat sich das Mißlingen der 
Offensive insofern ungünstig ausgewirkt, als das österreichisch-ungarische 
Nordheer aus ihr stark geschwächt hervorging und die deutsche Oberste 
Heeresleitung gezwungen war, zum Feldzuge gegen Serbien an Stelle des 
ö.-u. VI. und XVII. Korps, die im Fortgang der Operationen in Ost¬ 
galizien und Wolhynien hatten eingesetzt werden müssen und dort ge¬ 
bunden waren, weitere deutsche Kräfte von der Ost- und Westfront heran¬ 
zuführen. 
5. Die Einnahme der Dauerstellung. 
Karte 7, Skizze 32. 
Als die Kämpfe in Ostgalizien und Wolhynien mit der Vertreibung 
des Feindes vom westlichen Strypa- und Styr-llfer zum Abschluß ge¬ 
kommen waren, wies Generaloberst von Conrad am Abend des 13. Ok¬ 
tober die ö.-u. 7. und die Südarmee sowie die Heeresgruppen Vöhm-Crmolli
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.