Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

584 
Der rechte Heeresflügel von Mitte Juli bis zum Jahresende. 
2. bis 
13. Oktober. 
hinter den Karmin zurück. Hingegen brach er am Nachmittag des 2. Ok¬ 
tober mit starker Kavallerie und Teilen der 77. Infanterie-Division über 
den Styr gegen den linken Flügel des Kavalleriekorps Hauer vor und 
drückte es an den beiden folgenden Tagen bis über die Straße Nowosiolki— 
Maniewicze und auf Kamsin zurück. General von Linsingen bildete aus 
der ö.-u. 11. und der deutschen 1. Infanterie-Division nördlich von Kolki 
eine neue Stoßgruppe unter General von Sonta1) und setzte sie am 5. Ok¬ 
tober zum Gegenangriff in nordöstlicher Richtung an. Entsprechend ihrem 
Fortschreiten sollte das Kavalleriekorps Hauer starke Kräfte auf seinem 
linken Flügel zusammenziehen und auf Holuzia vorgehen. Die Gruppe 
Conta kam indessen in dem unwegsamen Sumpf- und Waldgelände zunächst 
nur langsam vorwärts; erst am 8. Oktober wurde der Feind zwischen Czar- 
torysk und Kolodzieje über den Styr zurückgeworfen. General Freiherr 
von Hauer hatte inzwischen nach Norden einschwenken müssen, da Teile des 
russischen Kavalleriekorps Weljaschew am 6. bei Iezierce durchgebrochen und 
tags darauf bis Rudka Czerwiszcze vorgestoßen waren. Am 9. Oktober 
konnten sie südwärts sogar bis Kamsin vordringen. Als aber die halbe 
ö.-u. 11. Infanterie-Division am nächsten Tage Rudka wegnahm und die 
ungarische 11. Kavallerie-DivisionH von Norden her bis auf nahe Entfernung 
an Iezierce herankam, entzog sich der Feind der drohenden Einkreisung durch 
eiligen Abzug nach Nordosten. Am 10. Oktober war es endlich auch der 
5. Kavallerie-Division geglückt, den Gegner aus Kuchecka Wota und vom 
linken Wiesielucha-Afer zu vertreiben. Dieser Erfolg war wohl mit darauf 
zurückzuführen, daß Teile des XXX XI. Reservekorps, die in der Front 
beiderseits von Pinsk durch die Anfang Oktober von der Armee-Abteilung 
Woyrsch überwiesene Garde-Kavallerie-Division abgelöst worden waren, 
den bei Newel stehenden Feind inzwischen über Sinczyce zurückgeworfen 
hatten. 
Auch südlich des Styr war es unterdessen wieder zu Kämpfen ge¬ 
kommen. Hier hatte der Gegner in den Tagen vom 7. bis 9. Oktober die 
Gruppe Kritek, die 4. Armee und den Nordflügel der 1. Armee scharf an¬ 
gepackt, sich aber schließlich nur in Karpilowka festsetzen können. 
Gleichzeitig war er mit starken Kräften gegen die Front der Ver¬ 
bündeten in Ostgalizien vorgestoßen. Der 2. Armee, die bereits im letz¬ 
ten Drittel des September sich heftiger russischer Angriffe hatte erwehren 
und schließlich Nowe Aleksiniec hatte aufgeben müssen, ging jetzt Sapanow 
0 Die 1. 3- D. wurde durch die öst. 13. I. D. abgelöst, deren Abschnitt die 
4. Armee mit übernahm; das Kav. Korps Herberstein, die 22., öst. 13. und ung. 41. 3- D. 
traten unter den Befehl des Führers des ö.-u. XVII. Korps, Generals der 3»f. 
Kritek. — 2) S. 581.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.