Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Die ö.-u. 1. Armee nimmt Luck. 
569 
Marschall einen größeren Raumgewinn zu erzielen, indem es Zborow nahm 
und nördlich davon bis zur Eisenbahn Zloczow^Tarnopol vordrang. Hin¬ 
gegen erlitt die zugunsten des Stoßflügels schwach gehaltene Mitte der 
Südarmee am 30. August einen empfindlichen Rückschlag; ein scharfer russi¬ 
scher Gegenstoß warf sie unter schwerster Einbuße an Menschen und Mate¬ 
rial bis in die Gegend östlich von Kozowa zurück. Auch das Korps Rhemen 
der 7. Armee hatte sich am 31. heftiger Angriffe des Gegners zu erwehren. 
In der Nacht zum 1. September erfolgte auf dem linken Heeresflügel i. September, 
eine Neugliederung der Kräfte. Das IX., X. und XIV. 
Korps, die in Holoby eingetroffene Gruppe Emekal sowie die 4. und die 
ebenfalls inzwischen hexangekommene 7. Kavallerie-Division traten als neue 
4. A r m e e unter den Befehl des Erzherzogs Ioseph Ferdinand, an 
dessen Weisungen auch die 1. Ar nte e1) während der im Gange befindlichen 
Operation gebunden wurde. Bereits am vorhergehenden Nachmittag hatte 
Generaloberst von Conrad alle Armeen von neuem darauf hingewiesen, daß 
die Offensive nicht nur die Säuberung Ostgaliziens bezwecke, sondern dar¬ 
über hinaus auf einen möglichst entscheidenden Schlag ziele. Während 
hierbei die 7., Süd- und 2. Armee im wesentlichen zu frontalem Angriff 
genötigt seien, wären die 1. und 4. Armee durch Vereinigung starker Kräfte 
am Nordflügel in der Lage, den rechten Flügel der russischen Südwestsront 
vernichtend zu treffen und die südwärts anschließenden feindlichen Kräfte 
wirksam zu bedrohen. Da der Gegner unter Ausnutzung seiner Bahnen 
am leichtesten starke Kräfte um Rowno zu versammeln vermöge, sei rasches 
Vordringen in dieser Richtung geboten. Die 1. Armee hatte die Sperr- 
forts von Dubno wegzunehmen; die Stellung an der oberen Ikwa sollte 
nicht frontal angegriffen, sondern über Krzemieniec und südlich umgangen 
werden. 
Die 1. und 4. Armee setzten dementsprechend am 1. September den uns 7.sep. 
Vormarsch auf Dubno und Rowno fort. Tags darauf stellte sich der Feind tcm6cr‘ 
in der Linie Kozin—Murawica—Olyka und hinter der Putilowka; am 3. 
führte er heftige Gegenangriffe, vor denen der rechte Flügel der 1. Armee 
nicht unerheblich zurückgenommen werden mußte. Während dieser an den 
beiden folgenden Tagen nur einen Teil des verlorenen Bodens zurück¬ 
zugewinnen vermochte und die nordwärts anschließenden Korps (I., Szur- 
may, IX., XIV.) sich vergeblich mühten, den Feind aus seinen Stellungen 
zu werfen, erreichte das auf dem Nordflügel der 4. Armee eingesetzte 
X. Korps bis zum 5. September die Gegend südwestlich von Derazno und 
0 II. Korps (Ö.-U. 25., öft. 46. I. D.). I. Korps (ö.-u. 9., ung. 40. I. D.), Gruppe 
Szurmay (ö.-u. 7., öft. 13. I. D.).
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.