Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Zusammenwirken mit Heeresgruppe Hindenburg wird angestrebt. 
555 
Die neue, weite Zielsetzung stand im Zusammenhang mit dem Ver¬ 
laus, den inzwischen die Operationen aus dem rechten Flügel der Heeres¬ 
gruppe Hindenburg genommen hatten. Hier befand sich, ent¬ 
sprechend den Weisungen des Oberbefehlshabers Ost vom 29. August'), die 
12. Armee in schnell fortschreitender Verfolgung nach Osten über den Swi- 
slocz-Abschnitt, während links von ihr die 8. Armee sich am 2. September 
der Festung Grodno bemächtigte. Der Chef des Generalstabes des Feld¬ 
heeres wollte diese Lage zu dem Versuche ausnutzen, durch Zusammen¬ 
wirken der Heeresgruppe Prinz Leopold mit dem rechten Flügel der Heeres¬ 
gruppe Hindenburg den vor ihnen weichenden Feind nach Nordosten abzu¬ 
drängen. Ihm schwebte dabei vor, durch gleichzeitigen entsprechenden Druck 
der 10. Armee von Nordwesten her in der Richtung auf Lida große Masten 
des Feindes auf die Sumpfinseln von Slonim zusammenzupressen'). 
Das Vorgehen der Heeresgruppe Prinz Leopold') in der ^ @3*^6en 
Richtung auf Slonim—Zelwa begegnete indessen am 3. und 4. September 
bei Wolkenbruch artig em Regen an dem überfluteten Iasjolda-Abs chnitt und 
nordwestlich davon noch hartnäckigem Widerstands. Auch die Gruppe 
Marwitz der 11. Armee lag bei Vereza Kartusta fest. Erst am 5. Sep¬ 
tember kam die Verfolgung auf dem linken Flügel der Heeresgruppe Prinz 
Leopold, am folgenden Tage fast auf ihrer ganzen Front wieder in Fluß. 
Vis zum 8. September hatte sie sich mit ihrem rechten, inzwischen durch die 
119. Infanterie-Division aus der Heeresgruppe Mackensen verstärkten Flü¬ 
gel nördlich der 23ahn Brest Litowsk—Varanowicze der Szczara bis auf 
etwa 35 Kilometer genähert. Tags darauf überwand auch die Gruppe 
Marwitz den Iasjolda-Abschnitt. Sie trat nunmehr unter Befehl der 
Armee-Abteilung Woyrsch. Aufs neue sah sich dann die Heeresgruppe 
Prinz Leopold bis zum 12. September durch feindlichen Widerstand west¬ 
lich der oberen Griwda und an der Zelwianka aufgehalten. 
Auch ernste Nachschubschwierigkeiten stellten sich ein. Bereits am 
9. September hatte General von Scheffer gemeldet: „Zu ernsthafter Fort¬ 
setzung der Operationen regelmäßiger Munitionsnachschub unbedingt er¬ 
forderlich. Das Generalkommando ist heute nicht in der Lage, einer der 
Divisionen Verpflegung nachzuschieben, den anderen nur unter größten 
Schwierigkeiten. Kolonnenpferde ermattet und nicht imstande, bei den 
grundlosen Wegen die gegebenen Ziele zu erreichen." Das Land bot nichts 
!) S. 490. — -) S. 494. 
3) Von ihrer Kavallerie hatte die Heeresgruppe Prinz Leopold am 20. Aug. die 
9. K. D. an den Oberbefehlshaber Ost und an die Front des Verbündeten am gleichen 
Tage die ö.-u. 7. K. D., Anfang Sept. die ö.-u. 2. und 9. K.-D. abgegeben. Der 
H. K. K. 3 (Gen. von Fromme!) war dann zur 8. Armee getreten. S. 501.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.