Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

528 
Die Operation des Oberbefehlshabers Ost gegen Wilna. 
Bis Mitte 
September. 
offizier der 10. Armee, Major Kellers: „Der Einsah wurde nötig, um den 
frontal in schwerem Kampfe stehenden Armeeteilen Luft zu schaffen. Der 
Umfaffungsgedanke wurde aber dauernd in erster Linie im Auge behalten 
und ihm dadurch Rechnung getragen, daß jeweils die in der Front verfüg- 
bar werdenden Teile herausgezogen und zur Aufrechterhaltung der Ver¬ 
bindung und zur Verstärkung des Amfassungsflügels nach Osten verschoben 
wurden. Scharfes Eindrehen der Gruppe Eben wurde noch nicht ange¬ 
ordnet, weil die Kampflage an der Front das nicht erforderte und weil nur 
durch weit ausholende Umfassung Flanke und Rücken des Feindes ent- 
scheidend gefaßt werden konnten." 
Wie ungünstig sich die Verhältnisse entwickelten, hatte das Oberkom¬ 
mando Eichhorn schon nach den ersten Angriffstagen erkannt und seitdem 
mit allen Mitteln versucht, den Umfassungsflügel durch Nachführen an der 
Front herausgezogener Verbände zu stärken und zu verlängern. Ob solches 
Verfahren schließlich doch noch zu einem großen Ergebnis geführt hätte, 
ist nicht nachzuweisen, da der Oberbefehlshaber Ost den Versuch ver¬ 
hinderte. Jedenfalls war die Aufgabe noch sehr viel schwieriger geworden, 
als sie bei sofortigem Ansah eines starken Umgehungsflügels gewesen wäre. 
Russisches eits hatte man sich durch das Vordringen der 
Deutschen über Swenzjany veranlaßt gesehen, am 12. September die 
5. Armee nochmals zur Unterstützung der 10. anzuweisen, die ersten, in 
die Lücke von Swenzjany bestimmten Teile der 2. Armee unmittelbar hinter 
dem rechten Flügel der 10. Armee um Molodeczno auszuladen und schlie߬ 
lich jene ganze Armee unter Zuteilung zur Westfront dort einzusehen. Die 
Nachricht vom bevorstehenden Auftreten dieser neuen russischen Kräfte ver¬ 
anlaßte am 14.September aus deutscher Seite den Eingriff des Ober¬ 
befehlshabers Ost. Ob die tatsächliche Gefahr dabei nicht überschätzt worden 
ist, steht dahin; die Erinnerung an die ernsten Tage von Vrzeziny hat hem¬ 
mend mitgewirkt. Aber auch der nunmehr erstrebte taktische Sieg bei Wilna 
ist nicht in dem Ausmaße erreicht worden, wie er erhofft wurde und der 
Stoßrichtung nach auch wohl erhofft werden durfte. Der Hauptgrund ist darin 
zu suchen, daß die Angriffskraft der deutschen Truppen der gegnerischen Ab¬ 
wehrwirkung nicht mehr in ausreichendem Maße überlegen war. Vor allem 
waren die Kräfte des Südflügels der 10. Armee sowie die der 12. und 8. Armee 
durch vorhergegangene Kämpfe, Verluste, Nachschubschwierigkeiten und Ab¬ 
gaben ganzer Verbände nach und nach derartig geschwächt, daß diese Teile 
der deutschen Front gar nicht mehr in der Lage waren, ernsteren Wider¬ 
stand des Gegners zu brechen. Die Russen mußten zwar allmählich von Stel- 
i) Mitteilung vom Sommer 1931 an das Reichsarchiv.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.