Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Schlacht bei Wilna. Deutscher Ostflügel in der Abwehr. 
521 
Immer mehr zeigte sich, daß die Kräfte der 10. Armee für einen wir¬ 
kungsvollen Schlag auf dem entscheidenden Ostflügel nicht ausreichten. Die 
Entfernung von den Eisenbahnendpunkten^) schloß schnelle Verstärkung dieses 
Flügels aus. Der Oberbefehlshaber Ost glaubte aber, daß die 
Offensive durch den von Westen angesetzten Frontalangriff nach Eintreffen 
der beiden Verstärkungsdivisionen doch noch wieder in Fluß zu bringen sei, 
und hatte die Hoffnung, bis Minsk vorwärtszukommen, noch nicht ganz auf¬ 
gegeben. Der 8. Armee, die über Lida bereits hinaus war, hatte er 
schon am Morgen des Tages befohlen, nach Nordosten mit aller Kraft 
aus Vogdanow durchzustoßen, während die 10. Armee den „Angriff 
fortsetzen" und die mit den Hauptkräften vor Dünaburg liegende Rie¬ 
men-Armee-) „baldmöglichst eine marschkräftige Division" hinter ihrem 
rechten Flügel bereitstellen sollte. Als dann der Angriff im Laufe des 
Tages nur wenig vorwärtskam, wies er die 8. Armee nochmals darauf hin, 
daß nunmehr, nachdem der Russe seine ganze 2. Armee der Umfassung des 
linken Flügels der deutschen 10. Armee entgegengeworfen habe und sehr 
scharf angreife, der „Druck durch die 8. Armee in Richtung Vogdanow zum 
Erfolge führen" müsse. 
Vei der 10. Armee kam für die Fortsetzung des Angriffs am rz. September. 
23. September nur der rechte Flügel in Frage, bei dem die Gruppe C a r - 
Iowitz durch die 4. Garde- und die 37. Infanterie-Division verstärkt 
werden konnte, während auch General L i tz m a n n eine Stoßgruppe von 
reichlich zwei Divisionen auf seinem rechten Flügel zusammenzog. Auf dem 
Ostflügel der Armee fühlte sich General von H u t i e r zu eigenem An¬ 
griff nicht mehr stark genug; er wollte den Angriff der Russen hinter der 
Wilia abwarten und sie dann im Gegenstoß zurückwerfen; damit war 
Generaloberst von Eichhorn einverstanden. 
Am Morgen des 23. September war der Feind vor der 12. und 
8. Armee wieder im Weichen. Aber auch bei der 10. Armee hatte er 
seine gesamte Front westlich der Oszmjanka geräumt; die Verfolgung er¬ 
reichte die Linie Olzany—Zuprany—Gegend westlich von Soly. Am 
so heftiger griff der Gegner die Wilia-Front an. Von Osten in der 
Flanke gefaßt, sah sich die 115. Infanterie-Division gezwungen, Wilejka 
nachmittags unter Verlust von elf Geschützen aufzugeben; die seit dem 
Vormittag östlich des Ortes erwartete 75. Reserve-Division kam zu spät, 
um das Mißgeschick zu verhüten. Das Kavalleriekorps mußte Teile zur 
Sicherung gegen einen von Osten erwarteten Angriff aus der Front ziehen 
i) Näheres S. 530. — 2) S. 536 f.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.