Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Schlacht bei Wilna. Schwierige Lage des Ostflügels. 
517 
wartete russische 2. Armee jetzt im Anrücken gegen den Ostflügel der deut¬ 
schen 10. Armee angenommen werden mußte. Man hielt hiernach schleunige 
Fortsetzung des Versolgungsdruckes für notwendig unter ständiger Be¬ 
tonung des Ostflügels. Um diesen zu verstärken, sollten aus der Front 
weitere Kräfte herausgezogen werden. Im übrigen wurde zur Abwehr des 
neuen Gegners außer auf die 9. Kavallerie-Division, die an diesem Tage, 
ohne Feind anzutreffen, über Glubokoje reitend bei Porpliszcze, 70 Kilo¬ 
meter nordöstlich von Molodeczno, die Polozker Bahn erreichte, auch 
bereits auf die hinter dem Umfasiungsflügel nachrückenden Infanterie¬ 
kräfte gerechnet. 
Dementsprechend befahl Generaloberst von Eichhorn für den 20. Sep-2».sep«emd«r. 
tember die Fortsetzung des Angriffs. Die 115. Infanterie- und 77. Reserve- 
Division, die bis in die Gegend westlich des Swir-Sees gekommen waren, 
sollten in südöstlicher Richtung auf Iza weitermarschieren, das General¬ 
kommando der Gruppe Hutier und zwei weitere Divisionen der Ver¬ 
folgungsfront sich bei Gerwjaty und westlich bereit halten. 
Der Angriff brachte die Gruppe Carlowitz nur etwa fünf Kilometer, 
die Gruppe Litzmann noch weniger vorwärts. Erst recht vermochte die 
Gruppe Eben trotz erfolgreicher und zum Teil schwerer Kämpfe keine 
nennenswerte Änderung der Lage zu erreichen. Den schwersten Stand hatte 
wiederum das Kavalleriekorps, das durch das Eingreifen der 
31. Infanterie-Division zwar entlastet wurde, aber doch zu spät, um der 
1. Kavallerie-Division zu helfen, die Smorgon am 20. September morgens 
noch hielt. Mittags mußte sie, nach dreitägigem heldenhaften Widerstände, 
den aus der übrigen Front etwa drei Kilometer über die Wilia vor¬ 
springenden Posten unter schweren Verlusten*) aufgeben. Seitdem verlies 
die Front des Kavalleriekorps Garnier in diesem Raume etwa acht Kilo¬ 
meter nordöstlich der Wilia, an die sie erst am Flußknie nordöstlich von 
Zaskiewicze wieder herankam. Von da bis Wilejka hatte sich die 
3. Kavallerie-Division an der Wilia halten können. Weiter östlich traf 
abends nach reichlich 60 Kilometer weitem Ritt die bayerische Kavallerie- 
Division bei Krzywicze ein; die 9. war nach Dolhinow, 15 Kilometer süd¬ 
östlich davon, herangerückt, so daß jetzt aus dem äußersten linken Flügel 
wieder eine stärkere Kavallerie-Gruppe zur Verfügung stand. 
Rach dem Gesamtverlauf der letzten Tage, in dem der Verlust von 
Smorgon und das Zurückweichen bei Molodeczno nur eine Teilerschei¬ 
nung darstellte, war das Oberkommando Eichhorn jetzt der Ansicht, daß der 
i) Die Raffen meldeten 350 Gefangene und neun Maschinengewehre als Beute.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.