Volltext: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Schlacht bei Wilna. Weitere Kräfteverschiebung nach links. 
515 
Korps*) gegen Smorgon angriffen und andere von Minsk auf Molodeczno 
anrollten. Hiernach standen westlich von Smorgon immer noch etwa acht 
russische Korps; ihr Rückzug mußte sich in der Gegend westlich von Molo¬ 
deczno stauen, da die Gesamtrückzugsrichtung des russischen Heeres nördlich 
der Rokitno-Sümpfe nach Nordosten wies. Aus diesen Verhältnissen, so 
hoffte die deutsche Führung, würden für die Bewegungen des Gegners der¬ 
artige Schwierigkeiten entstehen, daß Aussicht war, wesentliche Teile doch 
noch abzuschneiden, sofern es nur gelang, den eigenen linken Flügel recht¬ 
zeitig derart zu verstärken, daß er nach Süden entscheidende Fortschritte 
machte. 
Der Oberbefehlshaber Ost wie auch das Oberkommando 10, 
das mit seinen Korps fast dauernd in Fernsprechverbindung stand, drückte 
daher immer wieder mit allen Mitteln auf Schieben nach links 
zur Verlängerung und Verstärkung des Amfassungsflügels. Am 18. Sep¬ 
tember um 7° abends ging an General v o n C b e n die Weisung: Der 
Feind vor den Gruppen Litzmann und Hutier, der heute bei Mjedniki an¬ 
zunehmen sei, werde „nach sicheren Nachrichten"^) morgen um 5° vormittags 
aufbrechen. Die Gruppen Litzmann und Hutier würden am 19. September 
um 4° morgens beiderseits der Bahn Wilna—Molodeczno die Verfolgung 
fortsetzen. Damit werde eine Stauung der Angriffstruppen wahrscheinlich, 
falls es nicht gelänge, Kräfte der Gruppe Eben herauszulösen und „durch 
Nachtmarsch auf äußeren entscheidenden Flügel zu bringen; alles dauernd 
links schieben". Die 115. Infanterie-Division wurde der Gruppe Eben 
mit der Bestimmung unterstellt, sie schleunigst zwischen der Wilia und dem 
Swir-See vorzuführen. Das Kavalleriekorps behielt seine Sperr- 
aufgabe, bis Infanterie heran sei; die bayerische Kavallerie-Division wurde 
nochmals angewiesen, aus Krzywicze heranzurücken. 
Am 19. September folgten die Gruppen Carlowitz, Litzmann und is. September. 
Zutier frontal dem abziehenden Gegner und wurden nur durch Nach¬ 
huten, Vrückenzerstörungen und Geländeschwierigkeiten da und dort auf¬ 
gehalten. Abends sahen sie sich aber in einer von Süden nach Mjedniki 
und dann nordostwärts verlaufenden Linie neuem feindlichen Widerstände 
gegenüber. Auch vor dem rechten Flügel der Gruppe Eben, wo der 
58. Infanterie-Division die Angriffsrichtung nach Südsüdosten auf Slobodka, 
an der Bahn westlich von Soly, gegeben war, hatte der Gegner in der Nacht 
seine Stellung geräumt. Als neuer linker Flügel der Gruppe war die 
31. Infanterie-Division auf Smorgon angesetzt. Im ganzen gelang es, trotz 
0 IV. sib. und XXXVI. Korps. 
2) Deckbezeichnung für aufgefangene russische Funksprüche. 
33*
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.