Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Schlacht bei Wilna. Nachdrängen hinter dem weichenden Feind. 513 
daraufhin: „Den Feldzug entscheidende Erfolge können erzielt werden. Ich 
erwarte die höchste Kraftanspannung. Die Armeen greifen weiter an: 
12. Armee in ihrem bisherigen Gefechtsstreifen, 8. Armee mit starkem 
linken Flügel Woronow, 10. Armee mit starkem und zur Verfolgung 
weit vorwärts gestaffeltem linken Flügel Richtung nördlich Smorgon. 
10. Armee legt ihre Kavallerie-Divisionen dem feindlichen Rückzug vor, 
eventuell in Linie Wilejka—Minsk und später an der östlichen BeresinaP 
Die von Minsk wegführenden Bahnen sind zu zerstören. — Rjemen - 
Armee schiebt möglichst bald die gesamte bayerische Kavallerie-Division 
in Richtung auf Krzywicze nordöstlich Wilejka vor und läßt ihr In¬ 
fanterie folgen." 
Als sich am Morgen des 18. September herausstellte, daß der Gegner i«. September, 
jetzt auch vor der 8. und 12. Armee im Zurückgehen war, wurde bei der 
Ober st en Heeresleitung „energisches Nachdrängen auch der 
Heeresgruppen Mackensen und Prinz Leopold" angeregt und auch bei 
beiden Heeresgruppen und bei Generaloberst von Conrad unmittelbar 
erbeten. Die Antwort der Obersten Heeresleitung besagte, daß Anweisungen 
„zu schärfstem Nachdrängen" bereits gegeben feien2). 
Der rechte Flügel und die Mitte der 10. Armee kamen am 18. Sep¬ 
tember, dem Gegner folgend, gut vorwärts; die mit starken Stellungen 
umgebene, aber nicht mehr verteidigte Stadt Wilna wurde beseht. 
Abends standen die deutschen Truppen etwa zehn Kilometer westlich der 
Bahn Lida—Wilna, im Amkreis zehn Kilometer südlich und südöstlich von 
Wilna und weiter nach Osten bis Vystriza an der Wilia, wo an den 
linken Flügel der Gruppe Hutier die Gruppe Eben anschloß. Sie und 
das Kavalleriekorps hatten schwer zu kämpfen gehabt. Als rechter Flügel 
der Gruppe Eben waren die 58. und links neben ihr die 2. Infanterie- 
Division zum Angriff nach Süden angesetzt gewesen, um dem Gegner den 
Rückzug zu verlegen. Dazu war es aber nicht gekommen, vielmehr hatte sich 
die 58. Infanterie-Division unter Generalleutnant von Gersdorff nur mit 
Mühe heftiger feindlicher Angriffe erwehrt, und auch bei der 2. Infanterie- 
Division nur der äußerste linke Flügel etwas Raum nach Süden gewonnen. 
Hinter diesem Flügel gestaffelt war als vorderste der nachgezogenen Ver¬ 
stärkungen die 31. Infanterie-Division auf dem östlichen Oszmjanka-Ufer 
mit dem Anfang bis in Höhe von Gerwjach gekommen. Die Division 
Zenker war nordwestlich von Michalischki noch 20 Kilometer weiter zurück, 
die 77. Reserve- und 115. Infanterie-Division in der Gegend nördlich von 
Vystriza nochmals 12 Kilometer weiter vom Flügel entfernt. 
1) 100 Kilometer östlich von Molodeczno von Norden nach Süden fließend. 
2) S. 556. 
f Weltkrieg. VIII. Band. 33
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.