Volltext: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

12., 8. und 10. Armee. 
495 
durchgeführt und die Verstärkungen heran waren, mußte etwa eine Woche 
vergehen. 
Inzwischen führte der Gegner, der die drohende Gefahr immer mehr 
erkennen mußte und durch den Rückzug aus Polen Kräfte frei bekommen 
hatte, unter Einsah seines Gardekorps am 1. und 2. September heftige, 
aber für ihn selbst überaus verlustreiche Gegenstöße im Raume von Troki 
Nowe und nördlich der Wilia. Alle diese Versuche scheiterten an der 
Abwehr der Gruppen Lihmann und Garnier. Am 3. September stauten 
die russischen Angriffe ab. 
Im Norden wollte die Riemen-Armee ihren Druck, der bisher 
mit Erfolg gegen die untere Düna, auf Friedrichstadt, gerichtet gewesen 
war, allmählich mehr südwärts ausdehnen"). Als äußerster rechter Flügel 
dieser Armee hielt die 3. Kavallerie-Division seit dem 3. September an der 
Schirwinta nordwestlich von Schirwinty Fühlung mit dem Nordflügel der 
10. Armee. 
Vor dem rechten Flügel der 10. Armee und weiter südlich hatte die 
russische Gegenwirkung in den letzten Augusttagen nachgelassen. Für die 
Verfolgungsbewegungen der 12. und 8. Armee bildete der Befehl des 
Oberbefehlshabers Ost vom 29.August2) die Grundlage. Wäh¬ 
rend der Generalstabschef der 12. Armee, Oberst Marquard, wegen der 
Nachschubschwierigkeiten für diese Armee zunächst noch einen mehrtägigen 
Halt für notwendig erachtete, bestand Generalleutnant Ludendorff auf 
der sofortigen Fortsetzung des Vormarsches, zum mindesten mit Teilen. 
Der Druck sollte auf dem rechten Flügel liegen, das nächste Ziel 
war der Swislocz-Abschnitt zwischen dem gleichnamigen Orte und 
Indura, während die 8. Armee die Richtung auf die Rjemen-Festung 
Grodno erhielt, die sie angreifen sollte. Insgesamt verfügte die 
12. Armee am 30. August über 10%; Divisionen, davon nur vier in vor¬ 
derer Linie3), — die 8. Armee über 5% Divisionen, davon 4% in vorderer 
Linie4); für den Angriff auf Grodno wurden zu ihr noch 21 schwerste und 
schwere Batterien und Belagerungsgerät herangeführt. Ohne viel Wider¬ 
stand zu finden, war die Verfolgung bei beiden Armeen weitergegangen. 
9 S. 535. — 2) S. 367 und 490. 
8) Gliederung von rechts beginnend: verst. XVII. A. K. (3., dahiner 35. u. 
36. 3. D.), Korps Watter (Gen. Kdo. XIII. 21. K. mit 26. Z. D., dahinter 1. G. R. D. 
u. 4.G. 3. D.), XVII. R. K. (% 85. Ldw. D., dahinter 86. 3-D.), Korps Plüskow 
(Gen. Kdo. XI. A. K. mit 54. u. 38. 3- D. u. Ldst. Abt., dahinter 50. R. D.). 
4) Gliederung von rechts beginnend: Korps Hollen (37., dahinter 83.3- D.), 
75. R. D., l.Ldw. D., 169. Ldw. Br. der 85. Ldw. D., 11. Ldw. D.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.