Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

494 
Die Operation des Oberbefehlshabers Ost gegen Wilna. 
30. August. 
Damit schien Klarheit und, wie der Oberbefehlshaber O st 
annehmen mußte, für die nächsten Ziele auch Übereinstimmung mit der 
Ober st en Heeresleitung erreicht. In Wirklichkeit war das aber 
doch nicht der Fall. General von Falkenhayn dachte vielmehr, wie er dem 
Oberbefehlshaber Ost aber erst nach Abschluß der Operationen in einem 
Schreiben vom 8. Oktober andeutete und nach dem Kriege in seinem 
Werke1) ausführte, nicht an Umfassung nördlich um Wilna herum, sondern 
an einen Durchbruchsangriff, etwa über Orany auf Lida, gegen die an¬ 
scheinend schwache russische Mitte. Davon habe er sich im Zusammen¬ 
wirken mit der Heeresgruppe Prinz Leopold „das Zusammenpreffen des 
ganzen linken feindlichen Flügels auf die Sumpfinseln von Slonim" ver¬ 
sprochen. Er habe aber nicht eingegriffen, schrieb er dem Oberbefehlshaber 
Ost, da er „die Überzeugung jedes anderen respektiere, solange sie sich in 
dem gegebenen Rahmen hält, also das Ganze nicht zu schädigen droht, und 
weil sich mit mathematischer Gewißheit der Ausgang keiner Operation, die 
so energisch geführt wird, wie es dort stets geschieht, vorher übersehen läßt".. 
2. Die Schlacht bei tVilna2). 
a) Umgruppierung und Kämpfe bis zum 8. September. 
Karten 6 und 7, Skizze 28. 
Die Stärke des russischen Widerstandes im Gebiete von Troki Rowe 
und die Aussicht auf wesentliche Verstärkungen, insgesamt ein General¬ 
kommando, vier Infanterie-Divisionen und eine Kavallerie-Division^), hatte 
das Oberkommando der 10. Armee veranlaßt, auf den unter anderen Ver¬ 
hältnißen abgelehnten Plan des Generals LiHmann1) zurückzukommen, der 
den Angriff nördlich der Wilia befürwortet hatte. Am 30. August befahl 
Generaloberst von Eichhorn die Bildung einer starken und stoßkräftigen 
Umfassungsgruppe, um sich „den über die Linie Grodno—Wolkowysk nach 
Nordosten zurückweichenden feindlichen Kräften unbedingt vorzulegen". 
Während der Rest der Armee den Gegner südlich der Wilia band, sollte 
die Umfassungsgruppe nördlich an Wilna vorbei über die Wilna—Düna¬ 
burger Bahn vorstoßen. Dazu sollte neben anderen Verschiebungen das 
XXI. Armeekorps als aktiver Truppenverband aus der Gegend westlich von 
Orany auf den Stoßflügel nördlich der Wilia rücken, wie das dessen Kom¬ 
mandierender General selbst vorgeschlagen hatte. Bis diese Bewegungen 
2) von Falkenhayn, S. 115. 
2) Die gleichzeitigen Kämpfe der Njemen-Armee werden auf S. 533 ff. im Zu¬ 
sammenhang geschildert. 
3) S. 491. — *) S. 486.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.