Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Auseinandersetzungen mit der Obersten Heeresleitung. 
493 
vernehmen zu treffen. Am 2. September folgte die Mitteilung eines 
Schreibens des Generals von Falkenhayn an Generaloberst von Conrad, in 
dem am Schluffe gesagt war: „Erst wenn es gelingen sollte, den Feind 
bis hinter die Linie Pinsk—Varanowicze—Friedrichstadt—'Rigaer Vusen 
zurückzudrängen, würde eine Vorverlegung der D a u e r st e l l u n g dorthin 
in Frage kommen, weil das Halten voraussichtlich nicht mehr Kräfte er¬ 
fordern wird als das der hinteren Linie." Die Oberste Heeresleitung schien 
sich also der Auffassung des Oberbefehlshabers Ost zu nähern. Die Frage 
der Dauerstellung blieb abhängig von den Ergebnissen des weiteren 
Vorgehens. 
Der Oberbefehlshaber Ost wandte sich nunmehr an die 
Heeresgruppe Mackensen: Da die Oberste Heeresleitung die Fortsetzung der 
Offensive der Heeresgruppe Prinz Leopold auf Slonim—Zelwa genehmigt 
habe, würde er sich „von möglichst energischem Vorstoß linken Flügels 
11. Armee Richtung Slonim großen Erfolg versprechen". Cr erhielt die 
Antwort, daß dieser Vorstoß am 3. September erfolgen werde. Über die 
eigenen Absichten meldete er am 4. September auf Anfrage an die 
Oberste Heeresleitung: „Ich beabsichtige etwa am 8. oder 9. September, je 
nach dem Gang der Eisenbahntransportbewegung, mit dem verstärkten 
linken Flügel der 10. Armee auf und über Wilna—Wilkomierz anzugreifen, 
um östlich Wilna zu umfassen. Njemen-Armee wird sich Angriff anschließen, 
während 8. und 12. Armee mit Schwerpunkt nördlich des Rjemen, im übrigen 
gegen den Szczara-Abschnitt Angriff fortsetzen, wobei eine Mitwirkung der 
9. und 11. Armee1) noch erhebliche Erfolge zeitigen kann. Der Widerstand 
des Russen vor meiner Front ist noch nicht gebrochen; ihm muß noch zu¬ 
gesetzt werden." 
In der Nacht zum 5. September antwortete dieObersteHeeres- 
l e i t u n g: „Heeresgruppe Prinz Leopold und Teile der Heeresgruppe 
Mackensen werden versuchen, durch Vorgehen in der allgemeinen Richtung 
über Slonim gegen den Feind nördlich des Sumpfgeländes einzuwirken. 
Ob sie durchdringen, ist bei jetziger Beschaffenheit der Verbindungen aller¬ 
dings zweifelhaft. Falls die Lage im Westen es nicht früher erfordert, 
werden am 15. September zunächst zwei Reserve-Divisionen aus dortigem 
Bereich herausgezogen werden. Cs ist wahrscheinlich, daß das Heraus¬ 
ziehen der übrigen für andere Kriegsschauplätze bestimmten Kräfte^) dann 
in etwa dreitägiger Folge wird geschehen müffen." 
1) Gemeint waren die Heeresgruppen Prinz Leopold und Mackensen. 
2) Entscheidung vom 31. August (S. 492).
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.